Aktuelle Infos


25. März 2020

Unfreiwillige Pause für Königsteiner Beach-Duo

Der Volleyballspielbetrieb in dieser Saison ist abgebrochen worden. Daher muss auch das Team der bei der Königsteiner VG ausgebildeten Talente Danny Schulze und Florian Rietz auf weitere Turnierstarts verzichten. Während der 21-jährige Danny Schulze aus Sebnitz am 28. März in Leipzig beim Finale der Mitteldeutschen Winter-Beach-Tour mit seinem Ersatzpartner Erik Schmiedeke antreten wollte, stand für seinen etatmäßigen Spielpartner Florian Rietz in dieser Spielzeit eigentlich noch Teilnahme an der Deutschen U20-Meisterschaft an.

Der 18-jährige Hohnsteiner hatte vor Kurzem mit dem Nachwuchsteam des VC Dresden Gold bei der Regionalmeisterschaft geholt und sich somit auch einen Startplatz bei den nationalen Titelkämpfen im Mai in Grafing gesichert. Es wäre die letzte Deutsche Meisterschaft im Jugendbereich für den Abiturienten gewesen.

Florian Rietz wollte sich daher vorerst zu 100 Prozent darauf und auf die letzten Partien des gemeinsamen Teams, dem VC Dresden II in der Regionalliga, konzentrieren und auf das Training im Sand erst einmal verzichten.

Nun müssen beide angesichts der Coronavirus-Krise und ihrer Folgen passen. Wann und wie es in diesem Jahr weitergeht für die beiden Beachvolleyball-Kreismeister von 2019 ist derzeit ungewiss.

Aktuell wollen die zwei KVG-Volleyballtalente eines ihrer Partnerunternehmen unterstützen,  das Elbe-Freizeitland in Königstein. Sie möchten der wegen der Auflagen aufgrund der Coronavirus-Entwicklung ebenfalls geschlossene Freizeiteinrichtung mit einem Gewinnspiel zumindest etwas helfen.

Sie verschenken deshalb drei Familienkarten für Elbe-Freizeitland für die Zeit nach der vorerst geplanten Wiedereröffnung am 20. April 2020. Dazu können Teilnehmer den Instagram-Beitrag des Duos zu diesem bis 31. März 2020 dauernden Gewinnspiel mit dem Hashtag #elbefreizeitland in der Story des eigenen Instagram-Kontos hochladen und posten. Mit etwas Glück klappt es dann bei der anschließenden Verlosung mit den Familienkarten. (skl/Foto: privat)