Aktuelle Infos


28. August 2009

Sportjugend mit neuem Projekt

Die Sportjugend Sachsens bezeichnete erst kürzlich in einer Analyse zur Arbeit in den Landkreisen, die Jugendarbeit im Sport in der Sächsischen Schweiz als Leuchtturm. Das dem so ist, ist der engagierten Arbeit des Vorstandes der Sportjugend des Kreissportbundes mit ihren Vorsitzenden Paula Korn und dem Jugendsportkoordinator Tom Jerusel zu verdanken. Schon in der Vergangenheit hat die Jugendsportorganisation mit vielen Projekten Maßstäbe gesetzt. Dazu gehören die Gründung des Sport Promotion Teams, das Sportmobil, die Jugendsportlerehrung, sowie die internationale Jugendbegegnung mit der Sportschule in Bragin (Weißrussland) und die Sport-Tobe-Tag. Auch nach der Fusion der beiden Kreissportbünde im letzten Jahr geht die Sportjugend mit großen Schritten voran. Dabei muss sie sich in der Region des ehemaligen Weißeritzkreises erst bekannt machen. Denn in diesem Kreisteil gab es keine Sportjugend. Die zahlreichen Sportmobileinsätze, die Sport-Tobe-Tage und das erstmals in diesem Jahr in Freital durchgeführte Vorschulkindersportfest haben inzwischen die Akzeptanz erhöht. Nun wird ein neues Projekt gestartet.

 

„Aktuelle Infos“ sprach dazu mit Jugendsportkoordinator Tom Jerusel.

 

Herr Jerusel, was gibt es Neues bei der Sportjugend des Kreissportbundes Sächsische Schweiz-Osterzgebirge?

 

Durch die Erweiterung der Kreisgrenzen mussten wir als mitgliederstärkste Jugendorganisation im Landkreis selbstverständlich unser Profil überarbeiten. Der Vorstand der Sportjugend hat sich deshalb in zwei Klausurtagungen zu den Aufgabenschwerpunkten und der Strategie für die kommenden 3 Jahre verständigt. Dabei werden auch erstmals Akzente im Bildungsbereich gesetzt. Die Fortbildung „Bewegung, Spiel und Sport“ startet nächste Woche in Pirna.

 

Welche Ziele wollen Sie mit dieser Fortbildung erreichen?

 

Das oft genannte Argument, dass unsere Kinder alle zu dick wären wurde durch die MOkiS – Studie der Uni Leipzig widerlegt. Mit Hilfe eines standardisierten Motoriktests erfolgte eine Statuserhebung zur motorischen Leistungsfähigkeit von vier- bis sechsjährigen Kindern in Sachsen. Die Ergebnisse zeigen deutliche Defizite bei koordinativen Fähigkeiten und der Beweglichkeit, welche eindeutig aus Übungsdefiziten zu erklären sind. Wir möchten den Erzieherinnen unseres Landkreises im Rahmen der Fortbildung theoretisches aber vor allem auch praktisches Wissen vermitteln, um den aufgezeigten Problemen nachhaltig entgegen zu wirken.

 

Wie zufrieden sind Sie mit der Resonanz?

 

Wir bieten die Fortbildung in Dippoldiswalde, Freital, Neustadt und Pirna an. Wir haben die Möglichkeit mit jeweils 20 Erzieherinnen die Fortbildung durchzuführen. In Pirna ist die Fortbildung bereits ausgebucht und Dippoldiswalde ist ebenfalls fast voll. Freie Plätze gibt es noch für die Fortbildung in Neustadt und Freital.

 

Das Interview führte Wolfgang Vogt.