Aktuelle Infos


1. Mai 2011

Schmidt und Marx dominieren in Freital

Bild_155.jpgVolksfeststimmung am Sonntag im Freitaler Weißeritzpark rund um das Freizeitzentrum „Hains“. Hier fanden die Läufer alles vor, was sie für ihren Sport benötigten. Sogar ein kostenloses Baden nach dem schweißtreibenden Lauf war möglich. Das hatte seinen guten Grund. Denn die Dresdner Bezirksrangliste hatte zum vierten Wertungslauf der Saison 2011, dem 14. Lauf in den Frühling,  eingeladen und viele Hunderte aus Nah und Fern waren gekommen. Petrus lies die Sonne scheinen, die Dixiband die 2 Hot, sorgte für den musikalischen Rahmen und Sportreporterlegende Gert Zimmermann hielt die Zuschauer und Läufer wieder mit seinen bekannten Sprüchen bei bester Laune. Duft von Bratwurst und sächsischer Kartoffelsuppe lag auch in der Luft als nach einem Auftritt der Lunatics Cheerleaders die Bambinis als Erste auf ihre rund 600 Meter lange Runde gingen. Den Startschuss für die Teilnehmer über 2 km machte keine Geringere, als die gebürtige Freitalerin  und Gewinnerin des Gesamtweltcups der Junioren im Rennrodeln von 2010, Lisa Liebert. Sie verriet dem Moderator, dass die Olympischen Spiele 2014 bei der Dominanz der deutschen Frauen für sie wahrscheinlich noch zu früh sind. Aber 2018 in München, großer Beifall unter den Zuschauern, möchte sie schon dabei sein und warum dann nicht auch Olympiasiegerin werden.

Inzwischen waren die Teilnehmer der kürzeren Distanzen wieder am Ziel eingekehrt. Beifall begleitet sie auf der Zielgeraden. Auch die Weißeritztalbahn fuhr immer mal wieder schnaufend durchs Bild. Dann ging das Feld für den Hauptlauf über 10 km ins Rennen, das wie auch die anderen Distanzen durch die reizvolle Gegend im Rabenauer Grund entlang der Roten Weißeritz verlief. Beim Blick auf die über 350 Teilnehmer umfassende Startliste war schnell klar, bei den Männern wird es einen Kampf um den Sieg zwischen dem Dresdner Paul Schmidt und dem Pirnaer René Müller geben. Bei den Frauen lag die Favoritenrolle eindeutig bei Christin Marx (TSV Dresden). Am Ende setzen sich dann auch Schmidt und Marx durch. Die große Überraschung war jedoch Dietmar Müller (LG Asics Pirna). Kürzlich erst Deutscher Vizemeister im Straßenlauf geworden, lief er in Freital auf Rang 3 34:34 min) hinter Schmidt (33:13 min) und Müller (33:27 min). Dazu muss man wissen, dass er 30 Jahre älter ist, als die beiden Erstplatzierten. Diesem Laufhöhepunkt im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge folgt am kommenden Sonntag bereits der nächste Knüller. Dann steigt nämlich der 14. RENTA Oberelbemarathon mit dem Marathon (Start in Königstein) und dem Halbmarathon (Start in Pirna). Ziel für alle Teilnehmer ist das Heinz-Steyer-Stadion in Dresden. (WoVo)    

 

Alle Ergebnisse unter www.triathlon-service.de