Aktuelle Infos


19. Februar 2021

Oberbärenburger Talent vor ICC-Gesamtsieg

Skeletonhoffnung Susanne Kreher vom BSC Sachsen Oberbärenburg steht vor ihrem ersten Gewinn der Gesamtwertung im Intercontinental-Cup. Am heutigen Freitag fuhr die 22-Jährige beim vorletzten Wettkampf in der zweithöchsten internationalen Rennserie in Innsbruck-Igls auf den zweiten Rang. Der Tagessieg geht an die etatmäßige Weltcupstarterin Kimberley Bos aus den Niederlanden. Susanne Kreher hatte nach zwei Durchgängen 53 Hundertstelsekunden Rückstand auf die WM-Elfte. 

Platz drei holte die Russin Alena Frolowa. Die viertplatzierte Corinna Leipold vom BRC Thüringen ist vor dem finalen ICC-Rennen am morgigen Sonnabend noch die ärgste Verfolgerin der Junioren-Vizeweltmeisterin aus Sachsen. Die aus Bärenstein im Erzgebirge stammende Dresdnerin führt mit 24 Punkten vor der Thüringerin. Die Gesamtweltcup-Dritte Kimberley Bos ist Favoritin auf den (nächsten) Tagessieg. 

Bei den Junioren-Europameisterschaften, die am Donnerstag in Innsbruck-Igls stattfanden, setzte sich die Russin Alina Tararischenkowa durch. Silber ging nach Italien, Bronze ebenfalls an eine russische Athletin. Auch in der U20-Wertung hatte mit Anastasija Tsiganowa eine russische Skeletonsportlerin die Nase vorn. Hier holte Stefanie Votz (RC Berchtesgaden) den zweiten Platz vor Hanna Staub vom RRV Sonneberg. Die Junioren-Rennen der Männer finden derzeit statt. 

Beim ICC auf der österreichischen Olympiabahn von 1976 hatte sich Felix Seibel vom BRC Hallenberg den Tagessieg vor zwei Briten erkämpft. 

(skl/Foto: skl)