Aktuelle Infos


26. November 2020

„Lichtblick für die Zukunft“

Bahnbetreiber und Gesellschafter freuen sich über die erfolgreiche Bewerbung der Wintersport Altenberg (Osterzgebirge) GmbH für die Rennrodel-WM 2024. Der 68. Kongress des Internationalen Rennrodelverbandes FIL hatte vorige Woche Altenberg den Zuschlag für die 52. FIL Rennrodel Weltmeisterschaften erteilt.

Damit werden die Welttitelkämpfe der Rennrodler nach 1996 und 2012 zum nunmehr dritten Mal auf der anspruchsvollen Rennschlitten- und Bobbahn im Osterzgebirge stattfinden. Der ENSO-Eiskanal hatte sich gemeinsam mit dem Rennrodel-, Bob- & Skeletonverband für Sachsen e.V. (RBSV) um die Ausrichtung dieser Welttitelkämpfe beworben.

Eigentümer der Rennschlitten- und Bobbahn in Altenberg ist der Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge. Entsprechend groß ist die Freude bei Landrat Michael Geisler: „Es ist ein gutes Zeichen, dass es in diesen für uns alle sehr schwierigen Zeiten Lichtblicke für die Zukunft gibt. Nach dann zwei Weltmeisterschaften in Bob und Skeleton freuen wir uns sehr darauf, dass auch die Rennrodler ihre Weltmeisterschaften wieder einmal im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge austragen wollen. Der ENSO-Eiskanal im Altenberger Kohlgrund ist dafür bestens geeignet.“

Jens Morgenstern, OK-Chef und Geschäftsführer des Bahnbetreibers Wintersport Altenberg (Osterzgebirge) GmbH (WiA) ergänzt: „Auch wenn wir uns aufgrund der Corona-Pandemie derzeit großen Herausforderungen gegenüber sehen, dürfen wir die Weiterentwicklung des ENSO-Eiskanals nicht aus den Augen verlieren und müssen den Standort Altenberg weiterhin als feste Größe in der Ausrichtung internationaler Meisterschaften in den Kufensportarten sichern. Deshalb freuen wir uns sehr, dass unsere Bewerbung erfolgreich war und wir wieder Gastgeber von Rennrodel-Weltmeisterschaften sein dürfen. Wir werden wie immer all unsere Erfahrung in die Waagschale werfen, um nicht nur den weltbesten Rennrodlern, sondern auch den Zuschauern im Jahr 2024 ein großes Fest des Sports zu bieten.“

(us/wia/skl/Foto: skl)