Aktuelle Infos


13. April 2010

Knappe Niederlage nach spannendem Spiel

DSC05065_1.JPGNachdem sowohl der SSV Heidenau als auch die SG Hamburg/Seebergen im Halbfinale ausgeschieden waren, standen sich die beiden Teams im Spiel um Platz 3 gegenüber.

Genauso wie die anderen Playoff-Spiele wird im Modus „Best-Of-Three“ gespielt. Schon im ersten Spiel am vergangenen Samstag schenkten sich beide Teams nicht. Bereits in der 2. Minute konnte Hamburg den Führungstreffer erzielen. Doch Heidenau ließ sich davon nicht beeindrucken und kämpften mit vollem Einsatz. In der 12. Minute wurde der Kampfgeist belohnt, Franziska Kuhlmann erzielte den Ausgleich. Dabei blieb es auch bis zur Pause.

Auch im zweiten Drittel drehte der SSV richtig auf. Die Verteidigung stand auch bei gelegentlichem Durcheinander und die Chancenverwertung war gut wie lange nicht. Bereits in der dritten Minute erzielte Laura Hönicke den Führungstreffer, drei Minuten vor der Pause konnte Kristin Chmelik die Führung zum 3:1 ausbauen.

Nach der Pause holten die Gäste noch einmal alles aus sich heraus. Bereits nach etwas mehr als einer Minute erzielte die Nord-SG den Anschlusstreffer. Einige Minuten später mussten die Gastgeber eine 2-Minuten-Strafe hinnehmen: Julia Pradel stolperte nach einem harten Check und landete auf dem Ball, was der Schiedsrichter unverständlicherweise als Bodenspiel sah. Aber die Hausherren wehrten sich mit aller Kraft und überstanden die Unterzahl schadlos. In der 10. Minute konnte der SSV sogar erneut die Führung ausbauen – 4:2 für die Gastgeber. In Gedanken wohl schon beim Feiern, verschwand plötzlich die Konzentration bei den Mädels von Heidenau. Durch ein unglückliches Handspiel musste in der 15. Minute Maria Müller auf die Strafbank. Hamburg erwies sich als clever und nahm den Goalie zugunsten eines sechsten Spielers vom Feld. Diese doppelte Überzahl konnten sie trotz guter Verteidigung zum Anschlusstreffer nutzen. Auch danach nutzten die Gäste jede Möglichkeit um einen Spieler mehr aufs Feld zu bringen, aber trotzdem konnten die Gastgeber das leere Tor nicht treffen. Nur 30 Sekunden vor Schluss dann der Super-GAU: Die Gäste erzielten den Ausgleich. Das bedeutete Verlängerung. Nervenkitzel pur für beide Teams.  Nach kurzer Pause ging es weiter. Beide Teams schenkten sich nichts, es war ein Kampf der an Härte und Spannung kaum zu überbieten war. Doch eine Minute, bevor es zum Penalty-Schiessen gekommen wäre, erzielte die SG Hamburg/Seebergen das Golden Goal. Somit müsste der SSV Heidenau nächstes Wochenende beide Spiele in Hamburg gewinnen, um die Bronzemedaille doch noch zu holen. (SSV Heidenau)