Aktuelle Infos


28. März 2011

Fünf Pirnaer Paukenschläge in Bodenmais

Paul_Hoffmann_599_auf_dem_Weg_zu_Platz_3_1.jpgEine erfolgreiche Skilanglaufsaison ist nun zu Ende. Nach der Siegerehrung des 21. internationalen Skadiloppet in Bodenmais, trat das Pirnaer Skiteams mit 5 Pokalen die Heimreise an. Über 1600 Teilnehmer aus 19 Ländern, stellten sich an beiden Tagen (19./20.03.)  dem Starter. Unsere Kinder und Jugendliche mussten sich dabei der enorm starken Konkurrenz aus den deutschen und tschechischen Sportschulen erwähren. Unsere jüngste Teilnehmerin Franziska Matatko (AK 10) erreichte, gleich im ersten Rennen über 2 km, nach einer starken kämpferischen Leistung Platz 6. Unsere Nachwuchsläuferinnen und Läufer des Putziskiteams legten kurze Zeit später noch einmal kräftig nach. Anna Müller (AK 13) schaffte die erste Sensation des Tages. Mit Ihrem 3. Platz zeigte Sie, dass an diesem Wochenende etwas „zu holen“ ist. Der Jubel in unserer Mannschaft war dementsprechend. In die Top ten schafften es noch Luise Müller (11w), Nick Hoffmann (14m) mit Platz 7; Anna Kupfer (14w) Platz 8; Oliver Kaschel (11m), Linda Scherber (14w) Platz 9. Sonja Tröber (12w) wurde 22.

Bei den jugendlichen über 10 km lag wieder eine enorme Spannung in der Luft. Der über die gesamte Saison bereits mit Topplatzierung aufwartende Paul Hoffmann (16m), lag vor dem Schlussanstieg noch auf Platz 3. Mit 3 sec Rückstand zu Platz 3, holte er mit Platz 5 den 2. Pokal an diesem Tag für unser Skiteam. In der weiblichen Jugend erreichten Christina Wobst (7.) und Sandra Schelzig (8.) weitere gute Platzierungen.

Beim Hauptrennen über 30 km in der Skatingtechnik, wo auch wieder zahlreiche internationale Eliteläuferinnen und Läufer am Start waren, brannte im Zielraum bei den Damen wieder riesiger Pirnaer Jubel auf. Katrin Müller lief in Ihrer Altersklasse auf Platz 3 ein. Die schnellste Pirnaer Laufzeit über diese Distanz erreichte wieder einmal Uwe Münzberg (H41) in 1:27:31 was ihm in dem über 350 Starter zählenden Feld Gesamtplatz 110 und den 12. Platz in seiner Altersklasse einbrachte. In Sichtweite war bereits Markus Wobst der mit seinem 18. Platz bei den Junioren und Gesamtplatz 112 auf der mit 600 Höhenmetern anspruchsvollen Strecke ein super Rennen ins Ziel brachte. Rico Werner (152./30. H21), Steffen Kaschel (163./23. H 46), Matthias Matatko (171./23. H41), Frank Müller (181./ 26.H46) und Florian Tröber (205./22. Jun.) komplettierten das Ergebnis des Pirnaer Skiteams.

Jetzt galt es schnell zu regenerieren und die Classicski für den Sonntag vorzubereiten. Durch unterschiedliche Wetterprognosen begann einwenig Rätselraten aber unsere Wachsexperten hatten wieder eine super Mischung ausgeknobelt. Dies sollte sich bei den Rennen über 24 km und 42 km im klassischen Stil bemerkbar machen. 256 Starter nahmen die 42 km unter die Ski, darunter 3 Läufer unseres Skiteams. Uwe Münzberg erreicht in einer sensationellen Zeit von 2:02:43 als Gesamt 49. und 8. seiner Altersklasse (H41) das Ziel. Die 42 km waren immerhin mit fast 850 Höhenmetern „gewürzt“! Steffen Kaschel wurde 126. (21. H46) und Maik Tröber 147. (28. H41).

Die 24 km Runde mit ihren fast 500 Höhenmetern nahmen 250 Männer und 100 Frauen in angriff. Nach 3 Jahren schaffte Katrin Müller den insgesamt 2. Pirnaer Pokalsieg in der Geschichte des Skadiloppets! Als offiziell bekannt wurde, das der 15 jährige Paul Hoffmann wieder einmal mit der schnellsten Pirnaer Laufzeit (1:11:51), Platz 3 in seiner Altersklasse belegte, stand die Freude uns ins Gesicht geschrieben. Katrin und Paul hatten somit an beiden Tagen in Bodenmais triumphiert! Unsere nachfolgenden Läufer wurden mit dieser Nachricht gleich im Ziel begrüßt! Die weiteren Pirnaer Platzierungen waren: Rico Werner (72./17. H21), Frank Müller (77./10. H46), Matthias Matatko (105./10.H41), Florian Tröber (133./ 10. Jun.) und Maik Hoffmann (151./14. H41). Benjamin Hobrack (152./9. AK 15), Marcel Münzberg (164./ 11. AK 15) und Sebastian Matatko (225./17. AK 14) liefen erstmals diese schweren Strecken und ließen sich beim Massenstart von den Erwachsenen nicht verdrängen.

Mit diesen Erfolgen möchten wir uns auch recht herzlich beim VW Autohaus in Pirna bedanken, die uns über die Saison logistisch unterstützt haben. (Hoffmann)