Aktuelle Infos


6. Oktober 2020

Erneuter Rekord beim Stolpener Basaltlauf

Der Termin für den vierten Stolpener Basaltlauf steht fest. Die Laufveranstaltung soll am 26. September 2021 stattfinden. Gibt es dann einen weiteren Teilnehmerrekord? Bei der diesjährigen dritten Auflage des Basaltlaufes wurde wieder einmal eine neue Bestmarke aufgestellt. Trotz Coronavirus-Pandemie nutzten 426 Lauffreunde die Möglichkeit, bei dem Lauf am 27. September 2020 teilzunehmen. Das waren 18 mehr Starter als im Rekordjahr davor.

Kinder, Jugendliche sowie Männer und Frauen waren dabei, darunter auch mehrere Senioren. Es wurden vier Laufwettbewerbe zwischen 500 Metern und 13 Kilometern angeboten. Für Walker gab es einen 5,1-Kilometer-Kurs. Der Start- und Zielbereich des anspruchsvollen Laufes durch die historische Burgstadt befand sich auf dem Markt. Das Sport Promotion Team des Kreissportbundes unterstützte die Organisatoren bei der Durchführung des Basalt-Laufes.

Der Titel beim Rennen über 13 Kilometer ging an Franziska Kranich (Laufhaus Oderwitz/Europamarathon Görlitz). Sie war mit 52:45 Minuten die Schnellste vor Nadine Schaffrath aus Dürrröhrsdorf-Dittersbach (53:48) und der Sebnitzerin Julia Clausnitzer (55:18). Bei den Männern hatte Max Betsch (Team Sportwerk)  mit seiner Siegerzeit von 42:47 Minuten die Nase vorn. Er hatte tags zuvor schon den ersten BobRun am und im ENSO-Eiskanal in Altenberg für sich entscheiden können.

Der in Dresden lebende Österreicher Peter Frohnwieser wurde in Stolpen nach 43:05 Minuten Zweiter. Sven Währisch vom Skiklub Dresden-Niedersedlitz lief mit seiner Zeit (46:14) auf den Bronzeplatz.

Beim Lauf über 5,1 Kilometer sicherte sich Franziska Schneider vom Team Sportwerk mit ihrer Zeit (21:08 Minuten) den ersten Platz vor der Dresdnerin Katja Gärtner und der drittplatzierten Christin Marx vom TSV Dresden. Bei den Männern war Max Betsch in 16:35 Minuten bereits nicht zu schlagen gewesen. Er triumphierte in der Wertung vor Marco Friedrich (OSLV Bautzen) und Marco Hempel vom RC 1898 Radeberg.

(skl/Foto: hbr/KSB)