Aktuelle Infos


12. November 2020

„Ein neues, erfolgreiches Experiment“

Zurück zum Heimatklub und jede Menge Ideen im Gepäck: Clara Möckel trainiert die Zweite Damenmannschaft der Königsteiner Volleyballgemeinschaft (KVG). Die 20-jährige Studentin aus Dresden hilft seit rund anderthalb Jahren dabei, das sehr junge Frauenteam in der Kreisklasse aufzubauen und weiterzuentwickeln und ist auch in der Sponsorenarbeit aktiv. 17 Mädels zählen zum Kader, bald sollen es sogar 22 Volleyballerinnen in drei Trainingsgruppen sein. Sie sind zwischen elf bis 20 Jahre jung. Für ihr ehrenamtlichen Engagement wurde Clara Möckel vor Kurzem von ihrem Verein mit der Ehrennadel des KSB ausgezeichnet.

Die Reserve-Mannschaft des Königsteiner Traditionsklubs formierte sich 2019 neu. Nachdem mehrere ältere Spielerinnen aufgehört oder den Klub verlassen hatten, setzte der Verein bei den Damen II voll auf den Nachwuchs. Clara Möckel, die aufgrund ihres Studiums in Riesa derzeit in Dresden wohnt, hatte beim höherklassigen Post SV gespielt. „Ich wollte aber wieder zu meinem Heimatverein zurückkehren“, sagt sie. Nach ihrer Rückkehr nach Königstein als Spielerin ist Clara Möckel dann mit der 1. Mannschaft des KVG stark in die Saison gestartet.

Nach zwei Spieltagen und zwei Siegen ist ihr Team Spitzenreiter der Bezirksliga. Die 2. Mannschaft muss sich indes noch gedulden. Ihre beiden Saison-Auftaktduelle gegen Höckendorf und Seifersdorf II sollten eigentlich am 22. November in Ruppendorf stattfinden.  Aufgrund der Coronavirus-Entwicklungen müssen die Schützlinge von Clara Möckel aber noch weiter auf den ihren Saisonstart in die Kreisklasse warten.

Auch das Training fällt wegen der Auflagen derzeit flach. Zum Glück konnte die junge Trainerin der KVG im Oktober aber noch mit dem weiblichen Nachwuchs des Klubs die Teamfahrt 2020 durchführen, der Jahreshöhepunkt für die Talente.

Die 20-Jährige organisierte dazu ein etwas anderes Trainingslager, gemeinsam mit fünf weiteren Betreuern und Helfern. Die Sportjugend des Kreissportbundes Sächsische Schweiz-Osterzgebirge unterstützte das Projekt finanziell.

Gleich am ersten Tag ging es nach der Anreise ins „Kiez Grünheide im Vogtland“ richtig zur Sache. Während der Eröffnungsveranstaltung haben die Mädels von ihrer Trainerin ein ausführliches Playbook erhalten. „In diesem Playbook können die Spielerinnen alle wichtigen Taktiken, Techniken zum Volleyball, Mentaltipps, Ernährungstipps und vieles mehr nachlesen“, erklärt Clara Möckel. Außerdem dient das Heftchen auch als kleines Regelwerk für den disziplinierten Umgang miteinander.

Nach einer ersten Trainingseinheit hatten die Mädchen noch zwei interessante Workshops. Teambuilding sowie Motivation im Sport war angesagt, bevor es in den wohlverdienten Feierabend ging. „Besonders wichtig ist es, den Kindern ein ‚Warum‘ zu geben, sie zu motivieren. Volleyball ist ein Fehlersport“, so die Volleyballtrainerin. „Das kann für kleine Kinder und Jugendliche in der Anfängerphase frustrierend sein. Sie müssen also motiviert werden immer weiter zu machen und niemals aufzugeben.“

Nach der zweiten Trainingseinheit am Morgen durften Claras Schützlinge in den nächsten aufregenden Workshop, in dem es um Taktik und Ausstrahlung ging. Dieser Themenbereich sei bei der Umsetzung auf dem Spielfeld wohl noch wichtiger als die individuellen Fähigkeiten. Im Anschluss daran und nach einer Motivationsrunde fand noch ein Videodreh statt. Den Nachwuchsspielerinnen wurde hier zudem der Umgang mit der Faszienrolle nähergebracht – ein Gegenstand, der im Sport immer mehr an Bedeutung gewinne, um Regenerationszeiten zu optimieren

Nach einer finalen Trainingseinheit traten die insgesamt 14 Mädchen und ihre sechs Betreuer wieder die Heimreise an – und hoffen nun darauf, dass die Saison für ihr Team in der Kreisklasse vielleicht doch noch beginnen kann. Die Teamfahrt sei „ein neues, erfolgreiches Experiment“ gewesen und soll zukünftig der Standard für Trainingslager oder Teamfahrten im Verein werden.

(skl/kvg/Foto: kvg)