Aktuelle Infos


30. August 2010

Ehre, wem Ehre gebührt

logo_ksb_1_1.jpgDer 27. August wird den geladenen Gästen sicher noch lange in Erinnerung bleiben. Sachsens Kultus – und Sportminister Prof. Dr. Roland Wöller, hatte 67 verdienstvolle Frauen und Männer des Freistaates ins Dresdner Hotel „Hilton“ geladen. Sie kamen mit der Empfehlung ihrer Vereine für ihr ehrenamtliches Engagement, dass sie in vielen Funktionen teilweise schon jahrzehntelang ausüben. Nur dadurch ist es überhaupt möglich in Sachsen ein vielfältiges, interessantes Angebot im Sport, der Heimatpflege und Laienmusik zu bestreiten. Ausgezeichnet wurden alle mit dem „Joker im Ehrenamt“. Aus dem Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge wurde diese Ehrung drei Sportfreunden zu teil.

 

Johannes Fuchs (70/SG Motor Wilsdruff). Schon seit den 50ziger Jahren nimmt Johannes Fuchs maßgeblichen Einfluss auf die Entwicklung und das sportliche Leben in der Abteilung Turnen und im Verein. Ganz aktiv ist er auch bei Organisation

zahlreicher Veranstaltungen. Vereinsvorsitzender Mario Gnannt zu einem besonderen Verdienst: „Seinem Einsatz ist es zu verdanken, dass viele historische Sportgeräte aus den verschiedenen Epochen erhalten geblieben und jetzt im Heimatmuseum zu sehen sind“. Fuchs leistet als Kassenprüfer des Vereins jederzeit korrekte und zuverlässige Arbeit. Auch die Vereinschronik trägt zu großen Stücken seine Handschrift. Der Sportblock innerhalb des Festumzuges zur 750-Jahr-Feier in Wilsdruff im letzten Jahr wäre ohne seine tatkräftige Unterstützung nicht denkbar gewesen.

 

Wolfgang Seltmann (77/Heidenauer SV). Die Heidenauer wissen, was sie an ihrem Wolfgang Seltmann haben. In der Begründung des Vereins zur Auszeichnung heißt es: “Durch seine außerordentliche Gründlichkeit, hohem Fachwissen und großem Engagement steht der Verein im wirtschaftlichen Geschäftsbereich auf gesunden Füßen.“ Dabei hat sich das Arbeitspensum in den über zehn Jahren als Schatzmeister stark erhöht. Seine Meinung über wirtschaftliche und sportliche Fragen ist nicht nur bei den Vorstandssitzungen gefragt. Oft lässt er sich bei den verschiedenen Veranstaltungen der Abteilungen seines Vereins, wie den Faustballern, sehen. Mit dieser Auszeichnung möchte auch der Verein nochmals Danke sagen, da sich Wolfgang Seltmann nach der letzten Wahl aus der aktiven Sportarbeit zurückgezogen hat.

 

Stefan Wehner (22/ESV Lokomotive Pirna). Obwohl er noch zu den jüngeren Ehrenamtlern gehört, hat Stefan Wehner schon einen großen Erfahrungsschatz in diesem Bereich gesammelt. Bereits mit 16 Jahren übernahm er Aufgaben an der Seite erfahrener Übungsleiter. Mit dem Erwerb der eigenen Übungsleiterlizenz 2008 trägt er nun persönlich die Verantwortung für die Ausbildung des jugendlichen Handballnachwuchses. Das bedeutete auch zugleich eine rege Wettkampfbetreuung an den Wochenenden, neben seiner eigenen Einsätzen als Spieler der 1. Männermannschaft. Fünfmal in der Woche pendelt er von Dresden, wo er jetzt wohnt, nach Pirna. Auch für die Sportjugend des Vereins ist er bei deren vielen durchgeführten Aktivitäten immer ansprechbar. Er kann durch seine offene Art viele junge Sportler motivieren. (WoVo)