Aktuelle Infos


27. Dezember 2019

Drei deutsche Skeleton-Asse für WM gesetzt

Nach dem erfolgreichen Weltcupauftakt bei den beiden Übersee-Rennen in Lake Placid (USA) geht Skeleton-Bundestrainer Dirk Matschenz mit dem bestehenden Weltcup-Team in die nächsten Weltcuprennen. Das haben er und sein Trainerstab nach dem vorweihnachtlichen Trainingslager auf der WM-Bahn in Altenberg entschieden.

Demnach gehen bei den Frauen die Führende des Gesamtweltcups, Jacqueline Lölling (RSG Hochsauerland, im Foto), die amtierende Weltmeisterin Tina Herrmann (WSV Königssee) und Sophia Griebel (RT Suhl) beim dritten Weltcup vom 3. bis 5. Januar 2020 in Winterberg an den Start. Bei den Männern sind weiterhin Axel Jungk (BSC Sachsen Oberbärenburg), Felix Keisinger (WSV Königssee) und Alexander Gassner (BSC Winterberg) für den Weltcup nominiert. Sportlicher Höhepunkt sind für alle die Bob- und Skeleton Weltmeisterschaften, die vom 17. Februar bis 1. März 2020 in Altenberg stattfinden.

„Aufgrund der im Weltcup gezeigten Leistungen haben wir Jacqueline Lölling, Tina Herrmann und Felix Keisinger bereits jetzt für die Heim-WM in Altenberg gesetzt. Vor allem Felix hat uns mit seinem starken Auftritt auf der schwierigen Bahn in Lake Placid und dem ersten Podestplatz seiner Karriere überzeugt. Damit er als junger Fahrer auch in den nächsten Rennen frei auffahren kann, haben wir ihn jetzt schon für die WM gesetzt“, erklärt Bundestrainer Dirk Matschenz. „Axel Jungk ist nach seinem Sieg und Platz vier in Lake Placid ebenfalls fest für die WM vorgesehen, eine vorzeitige Nominierung kann nach der Einschätzung seiner weiteren Leistungen jederzeit erfolgen. Auch alle anderen haben sehr guten Chancen, sich für das WM-Team zu empfehlen, wenn sie in den nächsten Weltcuprennen weiter konstant gute Leistungen zeigen.“

Skeletontalent Susanne Kreher vom BSC Sachsen Oberbärenburg zählt wie erwartet weiterhin zum Kader im Intercontinental-Cup. Die 21-Jährige ist nach drei Siegen in vier Wettbewerben Gesamtführende in dieser zweithöchsten internationalen Rennserie, die im Januar in Lake Placid fortgesetzt wird. Die aus Bärenstein im Erzgebirge stammende Altenbergerin will sich mit einem Sieg bei der Junioren-WM am 8. Februar 2020 in Winterberg  für die Heim-Weltmeisterschaft in Altenberg qualifizieren.

(hg/skl/Foto: skl)