Aktuelle Infos


20. Dezember 2019

Deutschlands torgefährlichste Fußballspielerin kickt in Rathmannsdorf

Im Schnitt fünf Treffer pro Spiel, das ist schon eindrucksvoll – auch im Kleinfeldfußball! Mit sage und schreibe 76 Treffern in 14 Partien ist Annemarie Hörr von der Spielgemeinschaft Bad Schandau/Lohmen/Graupa die aktuell torgefährlichste Fußballspielerin Deutschlands. Das geht aus dem  Ranking des renommierten Sportmagazins „kicker“ hervor.

Keine andere Spielerin der in dieser Statistik aufgeführten ersten sieben Ligen der Republik hat öfter getroffen als die 24-Jährige vom FSV 1924 Bad Schandau. Damit hat Annemarie Hörr gut Chancen, die begehrte wie traditionsreiche Torjägerkanone des „kicker“ zu ergattern, die das Sportmagazin künftig auch bis hinab zur 11. Liga vergibt.

Vor kurzem erschien in der Online-Ausgabe ein Interview. Hier erklärte die frühere Abwehr- und Mittelfeldspielerin:  „In erster Linie bin ich sehr selbstkritisch. Wir wollen eigentlich immer gewinnen, das steht im Vordergrund und ist mir wichtiger als jede Statistik. Aber bei der Toranzahl steht die 100 schon im Fokus.“

Ihre Mannschaft hatte sich vor der Saison freiwillig aus der Landesklasse verabschiedet. Die Spielgemeinschaft war aufgrund von personellen Problemen gegründet worden. Das Team wechselte damit vom Großfeld auf das Kleinfeld, wo statt elf sieben Spielerinnen auflaufen. Die Spielgemeinschaft  kickte fortan in der Sparkassenliga Kreisunion Dresden und errang hier einen Kantersieg nach dem anderen.

Neben Top-Stürmerin Hörr zählen auch ihre Teamkolleginnen Eva Maria Wurm (22 Treffer) und Dorit Thomas (20) zu den fünf besten Schützinnen der Liga. Nach 13 Siegen in 14 Partien ist Bad Schandau/Lohmen/Graupa Spitzenreiter der Staffel mit einer Bilanz von 126:19 Toren. Dennoch ist das Titelrennen keinesfalls langweilig. Denn Hörrs Team liegt nach der 2:3-Heimniederlage im Spitzenspiel gegen die FV Löbtauer Kickers in Rathmannsdorf nur noch zwei Zähler vor dem derzeit zweitplatzierten Kontrahenten aus Dresden. Die Liga macht jetzt Winterpause. Für Annemarie Hörr und ihr Team geht es am 8. März 2020 weiter. Dann steht ab 14 Uhr das Heimspiel gegen den Tabellendritten, die Spielgemeinschaft Nossen/Gleisberg an.

(skl/Foto: Nico Zeisl)

 

Das Interview mit Annemarie Hörr bei kicker online: HIER