Aktuelle Infos


30. Dezember 2019

Bobteams Walther und Schneider lösen WM-Tickets

 

Drei Bob-Asse des BSC Sachsen Oberbärenburg werden bei der WM 2020 in Altenbergauf jeden Fall an den Lenkseilen starten. Womöglich kommt sogar noch eine weiterer sächsischer Bobpilot hinzu. Nach den finalen Selektionsrennen, die am Sonntag und diesen Montag auf der WM-Bahn in Altenberg ausgetragen wurden, hat Bob-Bundestrainer René Spies das Weltcup- und WM-Team für die zweite Saisonhälfte nominiert.

Demnach geht Stephanie Schneider (BSC Sachsen Oberbärenburg) neben den bereits gesetzten Pilotinnen Mariama Jamanka (BRC Thüringen) und Laura Nolte (BSC Winterberg) am ersten Januarwochenende 2020 beim dritten Weltcup in Winterberg an den Start. Die Vize-Weltmeisterin hatte sich im Ausscheidungsrennen gegen Kim Kalicki (TuS Eintracht Wiesbaden) durchgesetzt.

Bei den Männern ließ Nico Walther auf seiner Heimbahn sowohl im Zweier- als auch Viererbob nichts anbrennen und hat sich souverän neben dem bereits gesetzten Doppel-Olympiasieger und -Weltmeister Francesco Friedrich vom BSC Sachsen Oberbärenburg) für den Weltcup und die WM in Altenberg qualifiziert. Die Entscheidung um den dritten Startplatz für die zweite Saisonhälfte hat der Bundestrainer in Abstimmung mit seinem Trainerstab vertagt. Für den bevorstehenden Weltcup in Winterberg ist zunächst Johannes Lochner (BC Stuttgart Solitude) nominiert, da zwei Entscheidungen im Vierer auf dem Programm stehen, und sich der amtierende Vierer-Europameister mit einem beherzten zweiten Lauf im Vierer in Altenberg nicht nur Platz zwei hinter Nico Walther sicherte, sondern auch in Lake Placid im Vierer schon auf dem Podest gestanden hatte. Der Altenberger Richard Oelsner und sein Team waren bei der Selektion im kleinen Schlitten auf Platz zwei gefahren, im Viererbob belegte der Oberbärenburger Junioren-Weltmeister Rang drei.

Bundestrainer René Spies zeigte sich vor allem beeindruckt von Nico Walthers Leistung: „Nico hat sich in beiden Disziplinen souverän durchgesetzt. Das ist auf der einen Seite beeindruckend, weil er aus der Verletzung kommend nur wenig Vorbereitungsläufe hatte. Auf der anderen Seite musste er bei den schnellen Bahnverhältnissen erstmal damit klarkommen, dass er im Oktober in der Passage elf, zwölf diesen Sturz hatte und das jetzt wegstecken. Deshalb war es eine hervorragende Leistung von ihm, und er hat beide Rennen verdient gewonnen.“

„Das Viererrennen in Altenberg war am Ende eine eindeutige Entscheidung. Da in Winterberg nur zwei Viererrennen anstehen, haben wir entschieden, zunächst Johannes Lochner dafür zu nominieren. Wir möchten gerne noch ein, zwei Nächte drüber schlafen, um am Ende eine vernünftige Entscheidung über den dritten Startplatz für den Weltcup und die WM treffen zu können. Wir haben einfach fünf Piloten, die auf Weltklasseniveau unterwegs sind. Richard Oelsner hat im Zweier eine sehr starke Leistung gebracht, war um einen Zehntel an Nico dran und deutlich vor Christoph und Johannes. Er findet in jedem Fall Berücksichtigung. Aber wir wissen auch, dass er sich als Junior auch noch einen WM-Startplatz über die Junioren-WM erkämpfen kann. Deshalb nehmen wir uns bewusst noch ein paar Tage Zeit, um die hoffentlich richtige Entscheidung für alle Beteiligten zu treffen“, erklärt René Spies, wieso die Entscheidung um den dritten Weltcup-Startplatz noch einmal verschoben wurde.

Erstmals wurden seitens des BSD-Trainerstabs in der laufenden Weltcup-Saison weitere Selektionsrennen angesetzt, da sich Nico Walther Ende Oktober bei einem Trainingssturz auf seiner Heimbahn in Altenberg verletzt und sich eine Brustwirbelverletzung zugezogen hatte. Der 29-Jährige kehrte erst kurz vor Weihnachten an die Lenkseile zurück und absolvierte einige Trainingsläufe. Im Gegensatz zu seinen Teamkollegen hat Walther noch keine Wettkampferfahrungen und steigt jetzt in Winterberg in die laufenden Weltcup- und WM-Saison ein. Sportlicher Höhepunkt sind für alle die Bob- und Skeleton-Weltmeisterschaften, die vom 17. Februar bis 1. März 2020 in Altenberg stattfinden. (hg/skl/Fotos: skl/privat)

 

Die BSD-Nominierungen im Überblick:

Frauen-Zweierbob:
Mariama Jamanka (BRC Thüringen): Kira Lipperheide, Annika Drazek (beide TV Gladbeck)
Laura Nolte (BSC Winterberg): Deborah Levi (BSC Winterberg)
Stephanie Schneider (BSC Sachsen Oberbärenburg), Ann-Christin Strack (BC Stuttgart Solitude), Lisette Thöne (ESC Erfurt)

Männer Zweier- und Viererbob:
Francesco Friedrich: Martin Grothkopp, Candy Bauer (alle BSC Sachsen Oberbärenburg), Alexander Schüller und Thorsten Margis (beide SV Halle)
Nico Walther (BSC Sachsen Oberbärenburg), Paul Krenz (Mitteldeutscher Sportklub Magdeburg), Joshua Bluhm (BSC Winterberg), Eric Franke (BSC Sachsen Oberbärenburg)

zunächst nur für den Weltcup in Winterberg nominiert:
Johannes Lochner (BC Stuttgart Solitude), Christian Rasp (WSV Königssee), Florian Bauer (BRC Ohlstadt) und Christopher Weber (BSC Winterberg)