Aktuelle Infos


3. März 2020

Auftakt im Sand endet im Halbfinale

Noch ohne Trainingserfahrung im Sand seit dem Sommer 2019 haben die beiden bei der Königsteiner VG ausgebildeten Volleyballtalente Danny Schulze (l.) und Florian Rietz (r.) ein gutes erstes Beach-Turnier in diesem Jahr gespielt. Nach sieben Monaten mit ihrer Mannschaft, dem Regionalligateam des VC Dresden II, hat das Duo beim Indoor-Wettkampf am Sonntag in Aschersleben das Halbfinale erreicht. Am Ende sprang ein dritter Platz heraus.
Im Semifinale, der wohl sehenswertesten Partie des Turniers, trafen der Sebnitzer Schulze und der Hohnsteiner Rietz auf einen Gegner, gegen den sie in der Gruppenphase noch mit 0:2 unterlagen. Beide hatten sich jedoch im Laufe des Turniers erheblich steigern können. Ein deutlich besserer Side-Out und ein starkes Block-Feldabwehr-Verhalten der beiden machten das Spiel um das Finalticker zu einem erbitterten Kampf. In diesem waren die Königsteiner in Satz eins und zwei eigentlich das bessere Team. Den ersten Satz gewannen sie mit 15:13.
Nachdem die zwei Talente zu Beginn des zweiten Satzes noch schnell den Anschluss verloren (1:5, 3:8), drehten beide mit einer kämpferischen Meisterleistung das Spiel um. Sie führten so mit 14:9. Doch sie haben sich nicht belohnt. Statt den Finaleinzug perfekt zu machen, ließen sie die Gegner zurück ins Spiel kommen und verloren den Satz noch mit 16:18.

Beide Mannschaften agierten auch im Tie-Break auf hohem Niveau. Das gegnerische Team hatte allerdings den entscheidenden Vorteil. Doch nach der 14:9-Führung drehten Danny Schulze und Florian Rietz noch einmal richtig auf. Sie holten sogar einen Matchball heraus (15:14), musste sich dann aber am Ende doch mit 16:18 geschlagen geben. „Wir haben uns gut in das Turnier reingekämpft und phasenweise eine starke Leistung gezeigt“, sagte Danny Schulze nach dem bitteren Halbfinal-Aus. „Leider waren wir aber auch nicht konstant genug und konnten das hohe Niveau nicht durchgängig halten. Wir sind trotzdem zufrieden mit unserer kämpferischen Leistung.“
(skl/Foto: skl)