Aktuelle Infos


13. Februar 2021

Auf Goldkurs im großen Schlitten

 

Mit zweimal Start- sowie zweimal Laufbestzeit führt das Team von Bobpilot Francesco Friedrich vom BSC Sachsen Oberbärenburg beim Viererbob-Rennen der WM in Altenberg das Feld an. Mit 38 Hundertstelsekunden dahinter liegt das österreichische Team um Benjamin Maier. Vizeweltmeister Johannes Lochner vom BC Stuttgart Solitude belegt zur Halbzeit Rang drei (+0,71 Sekunden). Dahinter lauern die Teams des Letten Oskars Kibermanis und des Kanadiers Justin Kripps auf ihre Chancen. Der Deutsche Meister Christoph Hafer (BC Bad Feilnbach) liegt auf Rang sieben.

Friedrich kann mit seiner erneuten Titelverteidigung den elften WM-Sieg (ausgenommen sind hierbei die beiden Team-Staffel-Titel) einfahren und seinen Rekord weiter ausbauen.

Auf seiner Heimbahn legte der Pirnaer mit seinen Anschiebern Thorsten Margis (SV Halle), Candy Bauer (BSC Sachsen Oberbärenburg) und Alexander Schüller (SV Halle) nach zwei von vier Läufen auf Gold-Kurs. Und dass, obwohl auch der Überflieger dieser Saison anfangs strauchelte und es nicht ganz so perfekt ablief wie sonst. Am Start hatte das Team zweimal Probleme beim Einstieg. Dadurch stand der Bob nicht gerade in der Spur, sondern driftete leicht seitwärts weg. Doch der Rekordchampion ließ sich nicht davon beirren und raste mit Top-Geschwindigkeiten durch den SachsenEnergie-Eiskanal.

„Der erste Lauf war eigentlich richtig gut, aber da ist uns das Malheur am Start passiert, das uns dann wichtige Geschwindigkeit gekostet hat. Aber wir sind trotzdem sehr zufrieden mit den heutigen Rennen und können für morgen alles entspannt vorbereiten“, sagte der Lokalmatador und Titelverteidiger.

Am morgigen Schlusstag um 15 Uhr startet der dritte WM-Lauf im Viererbob.

(bsd/hg/skl/Fotos: skl)