Aktuelle Infos


3. Mai 2010

Jan-Eric Schwarzer gewinnt Frühjahrspreis in Heidenau

P5026808_2.JPGFür die Radsportler des SSV Heidenau geht es gerecht zu in dieser Welt. Mit großem Einsatz und viel Fleiß hatten sie das Frühjahrsrennen der Steher, mit 3 der weltbesten Fahrer im Feld , vorbereitet und hofften nun auf schönes Wetter. Doch es sah alles andere als rosig damit aus. Regen am Freitag bis in die Nacht, Regen am Sonnabend Vormittag und die besten Aussichten in allen Wetterberichten auf ergiebige Niederschläge in Sachsen am Sonnabend Nachmittag. Angesichts dieser Prognosen war die Entscheidung der Verantwortlichen, bis 14.00 Uhr abzuwarten, sehr mutig.

Pünktlich vor Rennbeginn ließ der Regen nach und hörte dann völlig auf. Das Rennen konnte stattfinden. Waren zunächst nur wenige Zuschauer anwesend, kam es kurz vor Beginn der Veranstaltung zu einem regelrechten Ansturm auf die Kassen. Trotz des bedenklichen Wetters waren mehr als 1000 Zuschauer auf die Heidenauer Radrennbahn gekommen und sahen Stehersport vom Feinsten.

Mit insgesamt 5 Läufen, 3 A-Läufe und 2 B-Läufe, fiel das Sportangebot für die Zuschauer sehr reichlich aus. Der Heidenauer René Heinze fuhr in einem beherzten Rennen der Konkurrenz über 15 km davon. Geführt von seinem Schrittmacher René Kluge gewann er vor Jan-Eric Schwarzer hinter Christian Dippel und dem amtierenden Deutschen Stehermeister Mario Vonhof. Den 4. Platz belegte Patrick Wolfrum mit Schrittmacher Holger Ehnert, 5. wurde der Schweizer Peter Jörg hinter Schrittmacher Wilfried Kluge und 6. der Leipziger Ronny Freiesleben hinter Lutz Weiß.

In der anschließenden Pause präsentierte der Heidenauer Nationalmannschaftsfahrer Carsten Bergemann seine Trainingsgruppe. In einem einzigartigen Projekt betreut er geistig behinderte Radsportler beim Training und Wettkampf. Die Zuschauer zeigten sich tief berührt vom Engagement des amtierenden Deutschen Sprintmeisters und sparten nicht mit Beifall für Carsten und seine Schützlinge.

Der 1. B-Lauf über 10 km für Steherfahrer, die sich in der Steherszene etablieren wollen, sah einen stark fahrenden Danilo Kupfernagel (hinter Wilfried Kluge). Er gewann souverän vor Jörg Bauer (hinter René Kluge), Marcin Latussek (hinter Christian Dippel), und Peter Knoblauch (hinter Holger Ehnert). Den 5. Platz belegte Igo Berbig (hinter Sven Lohse), den 6. Lars König (hinter Dieter Durst) und den 7. Thomas Heeger (hinter Lutz Weiß). Danilo Kupfernagel beherrschte dabei die Konkurrenz nach Belieben und empfahl sich bereits mit diesem Rennen für einen Start in einem A-Rennen.

Danach war die Trainingsgruppe von Carsten Bergemann aktiv beim Rundenrekordfahren.

Die Bestzeit dabei war 18,25 s, eine beachtliche Leistung. Mit einer Siegerehrung und einem Preis von der Ostsächsischen Sparkasse Dresden wurden die Leistungen der Sportler gewürdigt.

Dem 2. A-Lauf  sahen die Zuschauer gespannt entgegen, witterten sie doch eine kleine Sensation durch den Lokalmatadoren René Heinze, der sich im 1. Lauf in einer blendenden Verfassung präsentierte. Schon bald übernahm er die Spitze des Feldes, konnte aber die Angriffe der großen Drei (Vonhof, Jörg, Schwarzer)  auf Dauer nicht parieren. Dabei leistete er bis in die letzte Runde erbitterten Widerstand und gab sich nur knapp mit dem 4. Platz zufrieden. Den Sieg holte sich der amtierende Deutsche Stehermeister und Vizeeuropameister Mario Vonhof vor dem Schweizer Peter Jörg. Den 3. Platz belegte der Kölner Jan-Eric Schwarzer.

Der Zwischenstand nach 2 Rennläufen sah Vonhof (4 Punkte) vorn vor

Heinze (5 P.) und Schwarzer (5 P.). Der Schweizer Jörg hatte mit 7 Punkten kaum noch Chancen auf den Sieg.

In der folgenden Pause wurde der 2. Nationalmannschaftsfahrer des SSV Heidenau, Max Niederlag, vorgestellt. Der Juniorenfahrer wird im kommenden Schuljahr an der Sportschule in Chemnitz lernen und trainieren, aber weiterhin für den SSV Heidenau fahren. Aus aktuellem Anlass wurden gleich noch weitere Nachwuchsfahrerinnen und –fahrer vorgestellt, die medaillenbehangen von der Landesmeisterschaft im Straßenrennsport eintrafen.

Der 2. B-Lauf  über 15 km stand erneut im Zeichen von Danilo Kupfernagel. Von Beginn an ergriff er die Initiative und jagte das Feld vor sich her. Mit Jörg Bauer und Marcin Latussek gelang es nur 2 Fahrern mit ihm in einer Runde zu bleiben. Allen anderen Fahrern nahm die 3 genannten  mehrere Runden ab. Überlegen holte sich Danilo Kupfernagel den Sieg vor Jörg Bauer und Marcin Latussek. Das war auch das Ergebnis der Gesamtwertung des B-Rennens.

 

Der 3. A-Lauf musste die Entscheidung bringen: Vonhof, Heinze und Schwarzer konnten noch den Sieg erringen. Der Heidenauer René Heinze setzte sich sofort an die Spitze des Feldes und behauptete diese lange. Doch die beiden gestandenen Steherkontrahenten Vonhof und Schwarzer hetzten ihn Runde um Runde. Auf Dauer konnte er diesem Druck nicht standhalten und musste beide und auch den Schweizer Peter Jörg vorbeiziehen lassen. Um den Sieg kämpften bis zur Ziellinie verbissen zunächst Vonhof und Schwarzer, zum Schluss Schwarzer, Jörg und Vonhof. Mit einem energischen Antritt in der letzten Runde sicherte sich Jan-Eric Schwarzer mit einem knappen Vorsprung den 1 Rennsieg in Heidenau.

Gesamtwertung:

1. Jan-Eric Schwarzer hinter Christian Dippel  mit 6 Punkten

2. Mario Vonhof hinter Dieter Durst                 mit 7 Punkten

3. Peter Jörg hinter Wilfried Kluge                   mit 9 Punkten

4. René Heinze hinter René Kluge                    mit 9 Punkten

5. Ronny Freiesleben hinter Lutz Weiß            mit 16 Punkten

6. Patrick Wolfrum hinter Holger Ehnert         mit 16 Punkten.

 

Unter großem Beifall der über 1000 fachkundigen Zuschauer fanden die Siegerehrungen für das B- und A-Rennen statt. Preise der Ostsächsischen Sparkasse und die begehrten Steheruhren für das Siegergespann im A-Rennen wurden von glücklichen Sportlern entgegengenommen.

Eine herrliche, rasante und spannende Radsportveranstaltung ging erfolgreich zu Ende.

Die Mühen der Organisatoren der Heidenauer Radrennbahn wurden belohnt, von wem auch immer. Der angekündigte Regen kam, allerdings erst pünktlich nach dem Abschluss der äußerst gelungenen Veranstaltung. Und deshalb ging es für die Radsportler des SSV Heidenau an diesem Tag gerecht zu in dieser Welt! (Müller)