Aktuelle Infos


20. April 2010

SSV-Frauen verlieren auch 2. Spiel um Bronze

SG Seebergen/Hamburg – SSV Heidenau 4:1 (0:0, 3:0, 1:1)DSC05065_1.JPG

Nach der knappen Niederlage beim 1. Spiel um Platz 3. des SSV Heidenau gegen die Spielgemeinschaft Hamburg/Seebergen, muss beim 2. Spiel ein Sieg her um im darauf folgenden Entscheidungsspiel um die Bronzemedaille mitzukämpfen.

Leider waren die Vorraussetzungen nicht besonders günstig für die Damen des SSV Heidenau. Aus unterschiedlichen objektiven Gründen konnten sie nur mit 10 Feldspielern, wovon eine die fehlende Torhüterin ersetzen musste, nach Hamburg anreisen. Im Gegenzug, war die Spielgemeinschaft mit 13 Feldspielern und 2 Torhütern sehr gut besetzt. Aus diesem Grund wurde es sehr schwierig den gewünschten Erfolg zu erzwingen. 

Mit guter Laune und entschlossener Einstellung ging Heidenau in das 1. Drittel. Es wurden mit vollem Köpereinsatz viele Schüsse des Gegners auf das eigene Tor weg geblockt. Aggressiv und hellwach wurde der Ball in der eigenen Hälfte erobert und sofort zu einem schnellen Konter weitergeleitet. Es gab einige gute Chancen, die leider ohne Erfolg blieben. Am Ende des 1. Drittel stand es immer noch 0:0.

Der SG Hamburg/Seebergen begann im 2. Drittel offensiver zu spielen und stört sehr zeitig das Aufbauspiel der Damen des SSV. Bereits nach 35 gespielten Sekunden viel das erste Tor der Heimmannschaft infolge eines schnell gespielten Passes zum langen Pfosten, der direkt in das Tor weitergeleitet wurde. Mit diesem schnellen Treffer war der SSV komplett aus dem System gerissen. Im Stellungssystem schlichen sich immer mehr Fehler ein, die dem Gegner zu Torchancen verhalfen. Somit konnten die Damen aus Hamburg in der 12 Minute ihre Führung auf 2-0 und in der 17 Minute sogar auf 3-0 ausbauen. Daraufhin nahm der SSV eine Auszeit um sich wieder neu zu konzentrieren und die entstanden Fehler anzusprechen.

Es mussten im letzten Drittel nun alle Möglichkeiten genutzt werden um das Spiel vielleicht doch noch zu kippen. Der SSV versucht von Beginn an die aggressive Spielweise des

1. Drittels wieder zu finden und den Gegner sehr zeitig zu stören. Mit einem schnellen Pass von Laura Hönike auf Franziska Baldauf konnte in der 2 Minute der Ehrentreffer für den SSV- Heidenau erzielt werden. Dennoch blieb den Damen langsam die Luft weg. Die dünne Spielerdecke macht sich besonders jetzt im letzten Drittel stark bemerkbar. Das schnelle Passspiel von Hamburg konnte kaum noch verhindert werden. Somit bauten die Gastgeber ihre Führung zu einem 4-1 weiter. Der SSV setzte nun alles auf eine Karte. Es wurde statt des Torhüters eine 6. Spielerin auf das Feld gebracht. Leider ging das Konzept nicht wie gewünscht auf, da die Passsicherheit und Übersicht in dieser Phase fehlte. Demzufolge konnte sich die Spielgemeinschaft Hamburg/Seebergen mit dem Sieg beim 2. Spiel die hart umkämpfte Bronzemedaille sichern. Wir gratulieren den Hamburgerinnen zu ihrem Erfolg.

SSV Heidenau spielte mit: [T] Sindy Volkmann, [C] Marina Helas, Laura Günther, Kristin Chmelik,

Laura Hönicke, Lisa Hansel, Maria Müller, Julia Pradel, Desireé van Pelt, Franziska Baldauf

(Kristin Chmelik)