Aktuelle Infos


17. Oktober 2019

Altenberger Talent vor Weltcup-Nominierung

Eine Woche nach Nachwuchsrennrodlern aus der Region testen jetzt bis Sonnabend die Kufen-Asse der deutschen Nationalmannschaft mit ihren Schlitten den ENSO Eiskanal in Altenberg. Mit dabei ist auch Jessica Tiebel vom RRC Altenberg. Die 20-Jährige aus Geising steht vor ihrer ersten Saison im Weltcupteam. Die Chancen auf einen Startplatz im Weltcup und bei der WM 2020 sind für die mehrfache Juniorenweltmeisterin in ihrem zweiten Winter nach dem Wechsel in den Erwachsenenbereich sehr groß.

Denn nach dem Saison-Aus der vierfachen Olympiasiegerin Natalie Geisenberger vom SV Miesbach und der WM-Dritten im Sprint, Dajana Eitberger vom RC Ilmenau, hat sich die Personalsituation im deutschen Kader schlagartig verschärft. Beide Spitzensportlerinnen sind schwanger und werden somit im kommenden Winter nicht an den Weltcups und auch nicht an den Weltmeisterschaften teilnehmen, die Mitte Februar 2020 im russischen Sotschi stattfinden. Der  Bob- und Schlittenverband für Deutschland (BSD) hatte darüber informiert.

Da obendrein die Blankenburgerin Tatjana Hüfner, Olympiasiegerin von 2010, nach der vergangenen Saison ihre Karriere beendet hatte, steht nun einem Start von Jessica Tiebel beim Kräftemessen mit der Weltelite eigentlich nichts mehr im Weg. Im Vorjahr hatte die zweimalige Sportlerin des Jahres im Landkreis, die an der TU Dresden neben dem Leistungssport Physik studiert, den Sprung in den Weltcup-Kader als fünftbeste Deutsche verpasst. Sie musste dann im Nationencup starten. In der zweithöchsten internationalen Rennserie wurde sie am Ende einer für sie schwierigen Saison Gesamt-Siebte.

Jetzt sind hinter der Vize-Weltmeisterin und U23-Weltmeisterin Julia Taubitz vom WSC Erzgebirge Oberwiesenthal praktisch drei Startplätze für Schwarz-Rot-Gold zu vergeben. Das Bundestrainerteam um Chefcoach Norbert Loch muss den Kader neu aufbauen und nimmt sicher auch sportliche Rückschläge in Kauf. Immerhin müssen sich die Talente erst einmal international etablieren, nachdem deutsche Rennrodlerinnen in der Vergangenheit nahezu sämtliche Titel abgeräumt hatten.

Loch plant im Weltcup-Kader neben der 23-jährigen Julia Taubitz mit Cheyenne Rosenthal (BSC Winterberg), Anna Berreiter (RC Berchtesgaden) und natürlich auch mit Jessica Tiebel, die in der Saison 2017/18 schon zweimal im Weltcup starten durfte und dabei sogar einmal auf den Bronzeplatz fuhr.

Automatisch qualifiziert für das WM-Team ist das talentierte Trio hinter Julia Taubitz allerdings keinesfalls. „Gesetzt bin ich nicht“, sagt die RRC-Sportlerin. „Der Bundestrainer sagte, wir müssen unsere Nominierung schon durch Leistung bestätigen.“  In Altenberg kann sie schon mal weitere Pluspunkte sammeln, um die Nominierung auch zu rechtfertigen.

Während bei den Frauen aber was die Startplätze betrifft dennoch so gut wie alles klar ist, stehen bei den Männern und auch zum Teil noch bei den Doppelsitzern Selektionsrennen an, etwa an diesem Freitagvormittag in Altenberg. Der Weltcup-Auftakt ist am 23./24. November im österreichischen Innsbruck-Igls. (skl/Foto: skl)