Aktuelle Infos


8. Oktober 2019

Der 7. Spieltag und die Vierfachtorschützen

Der Hainsberger SV zieht weiter seine Kreise in der Fußball-Landesklasse Mitte. Der Spitzenreiter gewann am siebten Spieltag gegen Aufsteiger BSV 68 Sebnitz mit 4:0 und ist damit saisonübergreifend seit acht Partien ungeschlagen. Sebnitz ist nun Vorletzter.

Die letzte Niederlage in einem Meisterschaftsspiel hatten die Freitaler im Juni im eigenen Stadion gegen den Heidenauer SV kassiert (1:2). Also gegen das Team, bei dem die Hainsberger am kommenden Spieltag am 19. Oktober antreten müssen.

Die Elbestädter gewannen indes zuletzt ihre Auswärtspartie bei Empor Possendorf mit 3:0 und feierten so den zweiten Saisonsieg. Heidenau kletterte damit auf Rang zehn und überholte den nun elftplatzierten Hartmannsdorfer SV Empor, der sich daheim gegen den Stahl Freital mit 1:5 nach einem Remis zur Halbzeit noch 1:5 geschlagen geben musste. Die vom zweifachen Torschützen Eric Zimmermann (jetzt neun Treffer insgesamt) angeführte Gäste-Elf eroberte damit den zweiten Platz.

Den dritten Saisonerfolg feierte unterdessen der VfL Pirna-Copitz eine Spielklasse höher, in der Landesliga. Die Lila-Weißen setzten sich dank eines Doppelschlags von Philipp Kötzsch und Viktor Löwe nach rund einer halben Stunde gegen den FC Blau-Weiß Leipzig mit 2:1 durch. Der VfL überholte die Messestädter auch in der Tabelle und ist nun Achter. Landesliga-Aufsteiger Motor Wilsdruff holte beim 1:1 gegen Taucha immerhin einen Punkt und machte nach drei Niederlagen in Folge etwas Boden im Abstiegskampf gut. Wilsdruff belegt nun Platz 13.

Noch immer ohne Saisonsieg sind derweil in der Kreisoberliga die beiden Kellerteams SG Schönfeld und SV Wesenitztal II. Während das Schlusslicht aus Dürrröhrsdorf-Dittersbach bei Aufsteiger Kesselsdorf mit 1:6 unter die Räder kam, erzielte die Elf aus dem Dresdner Ortsteil einen überraschenden Teilerfolg.

Denn Schönfeld trotzte dem Spitzenreiter Chemie Dohna auf eigenem Platz ein Remis ab. Beim 2:2 holte der Tabellenvorletzte dank der Treffer von Ronny Beyer (70.) und Jan Kunath (84.) einen Zwei-Tore-Rückstand auf. Dohnas Vorsprung auf die Verfolger Pesterwitz (4:0 gegen Stolpen) und 1. FC Pirna (3:1 gegen Neustadt) schmilzt damit weiter auf nun ein bzw. zwei Zähler.

Drittletzter bleibt trotz eines 4:1-Erfolgs über Stahl Freital II die SG Traktor Reinhardtsdorf. Es war der erste Sieg in der Liga für die Gastgeber seit dem ersten Spieltag.

Tore satt gab es zudem in Langburkersdorf. Der Aufsteiger trennte sich vom FSV Dippoldiswalde 4:4. Der SSV hatte nach einer halben Stunde jedoch schon mit 3:0 geführt und bis zur 75. Minute immerhin noch 4:2. Doch die Heimmannschaft musste sich am Ende mit dem Punkt begnügen.

Langburkersdorfs Oldie-Goalgetter Stefan Mihalik traf gegen den FSV doppelt und führ mit nun neun Treffern alleine die Torschützenliste der Liga an.

Verfolger Jan Oldenburg kann am Sonnabend nachziehen. Dann treffen seine Wurgwitzer auswärts auf den LSV Gorknitz. Beide Teams weisen aktuell sieben Zähler auf, wobei die Freitaler Rang acht belegen, der LSV ist Zehnter.

Eine Liga tiefer hat der SV Rabenau nach einer perfekten englischen Woche die Tabellenführung vom TSV Kreischa übernommen. Nach dem 5:1-Erfolg beim Nachholspiel am Tag der Einheit gegen die 2. Mannschaft des 1. FC Pirna feierten die noch ungeschlagenen Rabenauer einen weiteren Heimsieg. Dieses Mal wurde der TSV Graupa mit 4:2 geschlagen.

Zweiter der Kreisliga A mit einem Zähler Rückstand ist Kreischa. Das Team vom vierfachen Torschützen Philipp Rost ließ Höckendorf im Heimspiel keine Chance. Der TSV holte mit dem 6:1-Erfolg den sechsten Sieg in Serie – und liegt nun zwei Zähler vor Motor Wilsdruffs zweiter Vertretung, die das Duell beim Hainsberger SV II mit 4:0 klar für sich entschied.

Unbesiegt ist indes noch als zweites Kreisliga-A-Team die BSG Stahl Altenberg. Der Tabellenvierte gewann auch dank der vier Treffer von Dustin Luft mit 6:2 gegen Schlusslicht Schmiedeberg/Hennersdorf. Dicht dahinter komplettiert die Spielgemeinschaft Lohmen/Wehlen das Spitzenquintett. Das Team von Trainer Falk Härtel gewann bei der Reserve des 1. FC Pirna mit 2:0.

Den ersten Sieg gefeiert hat derweil in der Kreisliga B die SG Weißig 1861. Nach einem 1:2-Rückstand gegen die favorisierten Gäste vom SV Hermsdorf drehten die Kicker aus dem Freitaler Ortsteil die Partie. Nach den späten Treffern von Piere Kirchner (80.), Sebastian Mühle (88.) und Tim Eismann (89.) war der erste Saisonsieg für die Weißiger perfekt.

Neues, weiterhin noch siegloses Schlusslicht ist Chemie Dohna II, das 2:6 beim Pretzschendorfer SV deutlich den Kürzeren zog. Spitzenreiter bleibt der SV Struppen. Beim 6:2-Auswärtserfolg der besten Offensive der Kreisliga B gegen den SV Glashütte traf Dominik Wein viermal. Die 3. Mannschaft vom VfL Pirna-Copitz und der FSV Bad Schandau sind dem Tabellenführer nach 5:0-Siegen als ärgste Verfolger dicht auf den Fersen.

Sogar fünfmal netzte in der 1. Kreisklasse Ost Alexander Fleischer den Ball ins gegnerische Gehäuse ein. Mit seinem Team von Spitzenreiter Einheit Bahratal-Berggießhübel mit 10:2 gegen die ersatzgeschwächte Reserve des SSV Langburkersdorf. In der Weststaffel schob sich der TSV Seifersdorf zurück an die Spitze nach seinem 3:0-Erfolg beim SV Pesterwitz II. Doch die vorerst entthronte SpG Gorknitz II/Müglitztal hat nur einen Zähler Rückstand und dabei zwei Partien weniger absolviert. (skl/Foto: skl)