Aktuelle Infos


7. Oktober 2019

Sächsische Kufen-Asse holen zwei Goldmedaillen

Zwei sächsische Kufen-Asse haben bei den 4. Deutschen Meisterschaften im Bob- und Skeletonanschub am Sonnabend in Oberhof Titel gewonnen. Im Skeletonwettkampf sicherte sich Susanne Kreher vom BSC Sachsen Oberbärenburg die Goldmedaille.
Mit einer Gesamtzeit von 8,71 Sekunden nach zwei Durchgängen war die aus Bärenstein im Erzgebirge stammende 20-Jährige die schnellste Starterin im Feld mit 20 Teilnehmerinnen. Sie ließ dabei die WM-Dritte Sophia Griebel vom RT Suhl (+0,05 Sekunden), die hier drittplatzierte Weltmeisterin Tina Hermann (WSV Königssee, +0,08) und Vize-Olympiasiegerin Jacqueline Lölling (RSG Sauerland, 0,10) hinter sich, die den vierten Platz belegte.

Bei Männern sicherte sich der Suhler Fabian Küchler den Titel im Skeleton. Die Oberbärenburger Starter in diesem Wettkampf wurden Sechster (Maximilian Thümmel) und Neunter (Lukas Mothes).

Im Viererbob war indes Junioren-Weltmeister Richard Oelsner vom BSC Sachsen Oberbärenburg nicht zu schlagen. Zusammen mit seinen Anschiebern Issam Ammour, Costa Laurenz und Christian Jagusch war der 24-jährige Altenberger in der Starthalle an der Rennschlitten- und Bobbahn Oberhof im Thüringer Wald nicht zu schlagen.
Der Oberbärenburger Vize-Olympiasieger Nico Walther wurde im Team mit Paul Krenz, Erik Franke und seinem neuen Anschieber Joshua Bluhm nach zwei Durchgängen Vierter (0,11 Sekunden). Weltmeister und Olympiasieger Francesco Friedrich nahm nicht teil.

Der Champion aus Pirna war lediglich im Zweier-Wettkampf an den Start gegangen. Mit seinem derzeit startbesten Anschieber Alexander Schüller wurde der Bobpilot vom BSC Sachen Oberbärenburg Deutsche Vizemeister (0,02 Sekunden). Gold ging hier an den Berchtesgadener Johannes Lochner (Stuttgart Solitude). Nico Walther schob sich mit Paul Krenz auf Rang fünf (+0,15 Sekunden), Richard Oelsner wurde in dieser Disziplin mit dem Wiesbadener Anschieber Issam Ammour Sechster mit insgesamt 0,17 Sekunden Rückstand. Der vierte Pilot aus Sachsen am Start, Max Illgen, belegte mit Costa Laurenz (Wiesbaden) nach zwei Durchgängen den siebten Platz (+0,22).

Im Bobwettkampf der Frauen erkämpfte sich Bobpilotin Laura Nolte vom BSC Winterberg mit ihrer Vereinskollegein Deborah Levi den Titel in Oberhof vor Olympiasiegerin und Weltmeisterin Mariama Jamanka. Die Lokalmatadorin vom BRC Thüringen war mit Anschieberin Kira Lipperheide (Gladbeck) an den Start gegangen. Die Altenberg trainierende U23-Weltmeisterin Kim Kalicki von Eintracht Wiesbaden holte Bronze. Sächsische Bobsportlerinnen waren nicht in Oberhof dabei. Insgesamt erlebten mehr als 500 Zuschauer die dortigen Anschub-Wettkämpfe. (skl/Foto: Stephan Klingbeil)