Aktuelle Infos


2. Oktober 2019

Heidenau lässt Weinböhla keine Chance

Den dritten deutlichen Sieg in Folge haben jetzt die Handballfrauen des SSV Heidenau in der Verbandsliga Ost gefeiert. Der Tabellenzweite fegte den HSV Weinböhla mit 36:17 (18:6) aus der heimischen Sporthalle des Pestalozzi-Gymnasiums. Es war zudem der bisher höchste Saisonsieg für Heidenau. Der SSV etabliert sich damit in der Tabellenspitze, ganz vorne bleibt weiterhin die ungeschlagene SG Klotzsche. Weinböhla ist Liga-Achter.

Heidenaus Tormotor stotterte jedoch in der Anfangsphase, ein Siebenmeter wurde verworfen. Das „schafften“ die Gäste danach aber sogar gleich zweimal. Erst nach mehr als drei Minuten fiel das ersten Tor der Partie durch Jessica Tschöcke. In der sechsten Minute folgte das 2:0, Franka Harbich hatte getroffen.

Und dann kam die Angriffsmaschine des SSV auf Touren. Nach fast einer Viertelstunde führten die Gastgeberinnen bereits mit 10:0.  Über die Stationen 15:1 und 18:6 ging es in die Kabinen. Heidenau hätte sogar noch höher führen können, vergab aber mehrere gute Torchancen.

In der zweiten Hälfte machte Heidenau den Sack endgültig zu, die Gegnerinnen verloren den Faden komplett und teilweise auch die Nerven. Neun Zeitstrafen, drei gelbe Karten und eine Disqualifikation standen am Ende auf dem Konto der aufgrund der hohen Niederlage sicher gefrusteten Gäste. Obendrein verletzten sich zwei Heidenauer Spielerinnen und fallen womöglich längere Zeit aus.

„Es läuft gerade alles rund was das Spielerische angeht, insofern kommen die jetzige vierwöchige Spielpause eher ungünstig“, sagt Nadja Hultsch, die mit neun Treffern erfolgreichste SSV-Spielerin war. „Allerdings kommt die Pause für unsere Verletzten zum richtigen Zeitpunkt, wir hoffen für sie, dass es danach besser aussieht.“ Sicher sei das aber aufgrund der Verletzungen keinesfalls. Heidenau empfängt am nächsten Spieltag am 2. November Aufsteiger ESV Dresden. (skl/Foto: skl)