Aktuelle Infos


14. September 2019

Heidenau zündet Offensivfeuerwerk

Dank einer Leistungssteigerung im Vergleich zur Niederlage in der Vorwoche haben die Handballfrauen des SSV Heidenau in der neuen Verbandliga-Saison den ersten Sieg eingefahren. Und wie! Die Elbestädterinnen überrollten Sachsenliga-Absteiger Radeberger SV förmlich mit 39:22 (20:10).
Bei dem souveränen Erfolg im ersten Heimspiel sorgten allein die Routiniers Nadja Hultsch (elf Treffer) und Janine Tschöcke (neun Treffer) zusammen für mehr als die Hälfte aller Tore zur Punktspielpremiere in Heidenau. Insgesamt trafen neun Spielerinnen der Heimmannschaft.

Das Team von Trainer Dirk Stumpe präsentierte sich am Sonnabend im Gegensatz zur Vorwoche wesentlich effektiver. „Der Trainer hat uns richtig gut vorbereitet“, erklärt Janine Tschöcke. Ihre Mannschaft legte los wie die Feuerwehr.

Über die Stationen 2:2 und 8:2 stand es nach einer Viertelstunde bereits 12:4 für die Gastgeberinnen. Bis kurz vor der Pausensirene führte der SSV gar mit 20:8, ehe Nadine Grosa bis zum Ende der ersten Halbzeit per Doppelschlag noch auf 10:20 verkürzte. Nach der Pause machten die Heidenauerinnen angriffslustig weiter, bauten ihren ohnehin schon komfortablen Vorsprung aus und ließen auch nichts mehr anbrennen. Der SSV ist nun Tabellenvierter, Spitzenreiter bleibt die SG Klotzsche, Schlusslicht ist Radeberg.
Im nächsten Verbandsligaduell tritt Heidenau am 22. September ab 17 Uhr im Landkreisderby beim HC Sachsen Neustadt-Sebnitz an. Die Neustädterinnen verloren derweil am Sonnabend erstmals in dieser Saison beim nun weiterhin ungeschlagenen VfL Meißen mit 23:32 (13:15). Erfolgreichste Werferin auf Seiten der Gäste war Felicitas Storm mit sieben Treffern. Der HCS, bei dem es in Meißen einige Aufregung wegen zwei Roter Karten und mehrerer Zeitstrafen gegeben hatte, belegt jetzt Rang sechs. (skl/Foto: skl)