Aktuelle Infos


9. Mai 2019

Regen stoppte Staffel, aber nicht Begeisterung

Die Gruppe der Vorschulkinder liegt dem Kreissportbund Sächsische Schweiz-Osterzgebirge bei seiner Arbeit besonders am Herzen. Nicht umsonst wurde deshalb vor 26 Jahren das Vorschulkindersportfest ins Leben gerufen. Diese Veranstaltung hat sich inzwischen zu einer Erfolgsgeschichte entwickelt und findet seit letztem Jahr an vier verschiedenen Standorten im Landkreis statt. Es ist wichtig und auch richtig gerade diese Altersgruppe frühzeitig an die sportliche Betätigung heranzuführen.

Am Dienstag fand nun in Pirna, wo alles vor 26 Jahren begann, das erste Vorschulkindersportfest des Jahres 2019 statt. Diesmal waren 376 Mädchen und Jungen aus 25 Kindereinrichtungen dabei, für die im Sommer mit dem Schulbeginn ein neuer, wichtiger Lebensabschnitt beginnt. Damit haben in Pirna bisher knapp 9.000 Vorschulkinder an diesem Sportfest teilgenommen. Schon beim Eintreffen in das Stadion „Am Kohlberg“ war die Vorfreude der Kids wieder riesengroß. Leider spielte das Wetter diesmal nicht so richtig mit, so konnte auch wegen einiger Regenschauer die beliebte Staffel nicht stattfinden.

Doch das tat der Begeisterung keinen Abbruch, so dass sich gleich nach der Begrüßung durch Pirnas Oberbürgermeister Klaus-Peter Hanke bei der gemeinsamen Erwärmung ein tolles Bild im Stadionrund bot. Da war auch gleich zu sehen, dass in diesem Jahr etwas anders ist. War sonst das KSB-Maskottchen Dino „Bruno“ allein, hatte er diesmal tatkräftige Unterstützung durch die Sportmaus „Flizzy“. Das hatte natürlich seinen Grund. Erstmals konnten die Mädchen und Jungen im Rahmen des Vorschulkindersportfestes das Sächsische Kindersportabzeichen „Flizzy“ ablegen. Dieser altersgerechte  Fitnesstest wurde vom Landessportbund Sachsen für die Kindergartenkinder entwickelt. Durch die zahlreichen Übungen wie Balancieren, Rumpfbeugen, Purzelbaum, Hampelmann oder Zielwerfen  sollen die Kinder spielerisch an den Sport herangeführt und gleichzeitig positive Bewegungserlebnisse vermittelt werden. Neben den sieben „Flizzy“-Übungen konnten die Kinder an den Spaßstationen am Glücksrad drehen, ihr Können beim Rollerrennen unter Beweis stellen und Luftballons steigen lassen.

Vor der großen Siegerehrung durften alle Mädchen und Jungen als Trost für die ausgefallene Staffel noch auf die Riesenrutsche. Wie sehr es beim Vorschulkindersportfest nicht unbedingt um Sieger und Verlierer geht, sondern um den gemeinsamen Spaß am Sport, zeigte sich dann bei der Siegerehrung. Die Organisatoren hielten mit Unterstützung der Sponsoren für jeden Teilnehmer einen gut gefüllten Beutel mit Medaille, Urkunde, Abzeichen, Brotdose, Süßigkeiten und Stiften bereit. Und das egal, welche Werte an den einzelnen Stationen erzielt wurden. Einrichtung für Einrichtung wurde nach vorn gerufen und bekam unter großen Beifall diese tollen Erinnerungen an ein schönes Sportfest überreicht. Mit vielen neuen Eindrücken und fröhlich lachenden Kinderaugen ging es dann zurück in die Einrichtungen und oder nach Hause. Dort wird das Sportfest sicher noch für so manchen Gesprächsstoff sorgen.

Das ist auch nur möglich durch die Unterstützung vieler Helfer, die in diesem Jahr vom Herder-Gymnasium Pirna, der Bildungsstätte für Gesundheit und Soziales Pirna des ibfl e.V., ESV Lokomotive Pirna und dem Sport Promotion Team der Kreissportjugend kamen.

Den besonderen gesellschaftlichen Stellenwert der Vorschulkindersportfeste zeigt auch die Teilnahme zahlreicher Ehrengäste zur Eröffnung bzw. Siegerehrung. Dank geht auch an die zahlreichen Sponsoren für die große Unterstützung, ohne die diese Sportfeste nicht durchgeführt werden können. Zu nennen sind hier der Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge, die Ostsächsische Sparkasse Dresden, die Rotary Clubs aus Pirna und Freital, die Oberelbische Verkehrsgesellschaft Pirna-Sebnitz, der Regionalverkehr Dresden, die Margon Brunnen GmbH, die Stadtwerke Pirna, die Wohnungsgenossenschaft Sächsische Schweiz eG Pirna  und das DRK.

Die Vorschulkindersportfeste gehen weiter, am 14. Mai in Freital, am 21. Mai in Sebnitz und am 28. Mai in Dippoldiswalde. (WoVo)