Aktuelle Infos


22. August 2018

VfL führt Sachsens „Ewige Tabelle“ an

Pressemitteilung des VfL Pirna-Copitz 07 e.V.

Schöner Nebeneffekt vor dem Saisonstart in der Landesliga. Erstmals geht der VfL Pirna-Copitz als Sachsens Nummer 1 in die Spielzeit. Wie das Amateurfußball-Portal „Sportbuzzer“ der „Dresdner Neueste Nachrichten“ errechnet hat, führen die Pirnaer die „Ewige Tabelle“ der Sachsenliga an. Seit Einführung der Spielklasse 1990 hat kein Verein mehr Punkte gesammelt als der VfL. Die Pirnaer gehörten – mit Ausnahme von vier Spielzeiten – stets zum Klassement der höchsten sächsischen Staffel. Am Samstag, den 25. August, absolviert der VfL sein erstes Ligaspiel 2018/2019. Beim FC Lößnitz bietet sich ab 15 Uhr die Möglichkeit, weitere Punkte für die „Ewige Tabelle“ zu holen.

„Das Resultat der ‚Ewigen Tabelle‘ ist in erster Linie ein guter Ausdruck unserer kontinuierlichen Zugehörigkeit in Sachsens höchster Liga, aber einen Pokal erhalten wir dafür ganz sicher nicht“, sagt VfL-Geschäftsführer Oliver Herber, der seit 2011 im Klub aktiv ist: „Wir orientieren uns verstärkt an der Gegenwart und möchten die Zukunft gestalten. Wir haben auch dieses Jahr talentierte Nachwuchsspieler in unsere Landesliga-Mannschaft eingebaut und verfügen über eine gute Mischung im Team. Ich bin zuversichtlich, dass wir mit unserem Trainerduo um Frank Paulus und Enrico Mühle weitere Punkte sammeln und sachsenweit eine gute Rolle spielen werden.“

Aktuell hat der VfL Pirna 842 Punkte in 576 Partien in seiner Landesliga-Historie gesammelt. Das entspricht im Schnitt 1,46 Zählern pro Spiel. Auch das Torverhältnis ist mit 872:819 Treffern positiv. Auf Platz zwei folgt die zweite Mannschaft der SG Dynamo Dresden (823 Punkte, Mannschaft wurde mittlerweile abgemeldet), auf Rang drei steht der FC Eilenburg (732 Punkte, aktuell Oberliga). Das zweitbeste noch in der Sachsenliga aktive Team rangiert derzeit auf Platz fünf – der SSV Markranstädt kam in 396 Spielen auf 637 Punkte. Am zwölften Spieltag (17. November) treffen die beiden Klubs aufeinander. (Ronny Zimmermann)