Aktuelle Infos


20. März 2018

Erfolgreicher Abschluss der Skilanglaufsaison des Pirnaer Skiteams

Vom 17. – 18.03. fanden die diesjährigen Rennen des Skadiloppets in Bodenmais am Großen Arber im Bayrischen Wald statt. Da wir diesen Winter eher wenig Schnee zum Trainieren im Osterzgebirge vorfanden, war das letzte Wochenende auch in dieser Hinsicht noch einmal eine Art Versöhnung zum Wetter. Bei besten Langlaufbedingungen, Sonne, Minusgrade und Pulverschnee in den herrlichen aber auch sehr anstrengenden Loipen im Langlaufzentrum Bretterschachten.

Das Pirnaer Skiteam hat sich mit 26 Läuferinnen und Läufern und Ihren Betreuern auf den Weg in den Bayrischen Wald gemacht. Die letzten Jahre feierten wir hier bereits so machen auch oft unerwarteten Erfolg. Die anspruchsvollen Strecken scheinen den Pirnaern zu liegen.

Traditionell starten am Samstag die Rennen in der Freien Technik.

Auf der langen Strecke über 32 km sollte es auch gleich hoch hergehen. Katrin Müller, dieses Jahr sehr erfolgreich beim Euroloppet unterwegs, belegte gleich zu Beginn in Ihrer Altersklasse Platz 3 über diese Distanz in 1:51:55 Std. Bei den Herren lieferten sich Kai Uwe Lehnung und Uwe Münzberg ein beherztes Rennen, das Kai Uwe (1:40:52 Std) als 7. und Uwe (1:43:56 Std) als 11. ins Ziel brachten. Frank Müller, Maik Tröber und Steffen Kaschel folgten auf den weiteren Plätzen.

Bei den Rennen über 17 km wurde es wieder sehr spannend. Hier verfehlten Vera Schippers mit Platz 4 und Franziska Matatko mit Platz 5 genauso wie Rico Werner ebenfalls mit Platz 4 nur ganz knapp das Siegerpodest. Bei den Herren waren im Starterfeld aus Pirnaer Sicht noch Mathias Matatko (erreichte mit Platz 8 noch eine Top Ten Platzierung), Oliver Kaschel, Marcel Münzberg und Tino Seidler.

Nun galt es unsere Jüngsten bei Ihren Rennen in den Altersklassen ordentlich zu unterstützen. In der AK 10 war Olofson Gorogranz erstmals mit bei so einem großen Wettkampf und machte mit Platz 12 über 2 km in der freien Technik seine Sache recht gut. Hannah Schippers (9.) und Christopher Hanisch (10.) vertraten die Pirnaer Farben bei den 11 jährigen über 3 km. Über 6 km gab es im Bayrischen Wald einen weithin hörbaren Pirnaer Jubel. Da alle Altersklassen mit der gleichen Wettkampflänge sich gemeinsam beim Massenstart dem Starter stellen, war es umso erfreulicher, dass Johanna Lehnung in 18:29 min als erste aller Mädels über den Zielstrich lief. Ein grandioser Sieg. Kurz darauf folgte Ihr Louisa Schippers die als Gesamt 6. in Ihre Altersklasse der 14 jährigen Mädels mit Platz 1 den 2. Sieg für uns an diesem Tag absicherte. Das Pirnaer Mannschaftsergebnis rundeten Jonathan Gawrisch (5.), Bruno Siegel (7.), Louis Caspar (8.), Cornelius Götze (9.) und Emily Bernhard (11.) in Ihren Altersklassen ab.

Nun galt es für die Junioren und Erwachsenen zu regenerieren, denn am nächsten Tag standen die Läufe in der klassischen Technik im Halbmarathon über 24 km und Marathon über 42 km an. Der Wettergott meinte es dieses Mal mit unseren Wachsexperten sehr gut. Bei den anstehenden Wettervorhersagen dürfte eine ordentliche Skipräparierung wachstechnisch machbar sein. Als erstes startete wie gewohnt der Hauptlauf über 42 km. Ein Hammerrennen… Katrin Müller kam sensationell als Gesamt 5. aller Altersklassen bei den Frauen in 2:49:23 ins Skistadion am Bretterschachten gestürmt. Dies bedeutet natürlich Platz 1 in ihrer Altersklasse und somit der 3. Sieg für Pirna an diesem Wochenende. Unsere beiden Pirnaer Starter Uwe Münzberg mit Rang 8 und Frank Müller mit Platz 10 in Ihren Altersklassen über 42 km stahl aber Katrin wieder einmal sprichwörtlich die Show.

Beim Halbmarathon über 24 km belegte bei den Frauen Ute Lehnung Platz 7. Bei den Männern stellten sich hier Marcel Münzberg, Mathias Matatko, Björn Gorogranz und Hartmut Schippers dem Starter.

Auch wenn es bei einem derzeitigen Blick aus dem Fenster nicht danach aussieht, ist jetzt die diesjährige recht erfolgreiche Wettkampfsaison doch auch wieder vorüber. An dieser Stelle sollten unbedingt auch einmal den vielen fleißigen Betreuer und Trainer in unserem Verein gedacht werden, die mit Ihrer ehrenamtlichen Arbeit diese Erfolge überhaupt erst einmal ermöglichen! Danke Euch und macht weiter! (Maik Hoffmann)