Aktuelle Infos


12. Juni 2017

Heidenauer Faustballer gewinnen Spitzenspiele

Der Abschlussspieltag dieser Oberliga-Spielzeit führte die 1. Männermannschaft der Heidenauer Faustballer zum Tabellenführer nach Kubschütz, wo man außerdem auf den FSV 07 Rittersgrün treffen sollte. Bei sommerlichen Temperaturen konnte man lediglich auf fünf Spieler zurückgreifen. Umso größer war der Jubel, nachdem man alle vier Partien gegen eine Gegnerschaft in Bestbesetzung für sich entscheiden konnte. Von den Kubschützer Zweitliga-Aufsteigern trennte sich der SSV 2:0 (11:6, 12:10) und 2:1 (5:11, 11:6, 11:9). Aus den Begegnungen mit Rittersgrün ging man mit 2:1 (11:9, 1:11, 11:9) und 2:0 (11:1, 11:9) als Sieger vom Platz. Welche Platzierung der SSV in der Endabrechnung einnehmen wird, ist gegenwärtig unklar, da einige Teams noch einen Spieltag vor sich haben. Vorerst belegt man nach einer starken Leistung aller Akteure Rang zwei.

Was sich bereits abzeichnet, ist, dass sich die sportlichen Kräfteverhältnisse in dieser Saison in der Liga zu verschieben scheinen. Das Feld rückt in der Spitze zusammen, die Tagesform sowie die Vorbereitung unter der Woche werden immer entscheidender und es gibt keine dominierenden Mannschaften mehr. Das bekam auch die zweite Heidenauer Mannschaft, Vizemeister in 2016, zu spüren. Beim avisierten Sprung aus dem Tabellenmittelfeld gewann man nur eine der vier umkämpften Spiele. Mit dem SV 1861 Groitzsch teilte man sich die Punkte (11:9, 11:4 und 11:8, 14:15, 9:11). Gegen den FSV 1911 Hirschfelde unterlag der SSV in beiden Partien (9:11, 12:14 und 11:8, 14:15, 8:11).

Der jungen dritten Männermannschaft des SSV Heidenau gelang am Wochenende als Bezirksliga-Aufsteiger ein bemerkenswerter 3-Satz-Sieg gegen Tabellenführer und Landesliga-Absteiger SV Energie Görlitz (11:6, 10:12, 11:7). Das Hinspiel hatte man zuvor noch 2:0 (9:11, 7:11) verloren. Dank zweier weiterer Punkterfolg gegen den SV Lok Schleife (11:6, 11:8 und 9:11, 11:9, 11:5) steht man nun in der Tabelle auf der Silber-Position. Nach dem Wechsel des Teams in den Trainingsbetrieb der 1. und 2. Männermannschaft hofft der Kader, mit weiteren Siegen am Abschlussspieltag eine Platzierung unter den Top 3 zu erreichen. (Martin Leichsenring)