Aktuelle Infos


3. April 2017

Wintersportler dominieren die Sportlerwahl 2016

Zum 23. Mal suchten der Kreissportbund Sächsische Schweiz-Osterzgebirge und die Sächsische Zeitung gemeinsam die Sportler des Jahres. Traditionell wurden die Sieger und Platzierten auf der „Sportgala“ in der Saubachtalhalle Wilsdruff bekanntgegeben. Zuvor galt es die über 5.500 Stimmen auszählen, die per Tippschein bei der „SZ“ oder über das Onlinevoting eingegangen waren. Dazu kam dann noch das Votum einer 20-köpfigen Jury. Alles zusammen ergab dann das Endergebnis. Diesmal standen neun Sportlerinnen, neun Sportler und zehn Mannschaften zur Wahl. Die Auswahl war bunt gefächert, reichte von Weltmeistern bis zu Medaillengewinner bei Landesmeisterschaften.

Rund 350 Gäste aus Politik, Wirtschaft und Sport waren dann schließlich am 1. April dabei. Bevor das bis zuletzt gehütete Geheimnis über den Ausgang der Wahl gelüftet wurde, gab es noch einmal Beifall für die bereits Mitte März gekürten Jugendsportler des Jahres 2016. Dafür hatten die Organisatoren Tina Bachmann gewonnen. Die erfolgreiche Biathletin, u.a. zweifache Weltmeisterin, beendete Ende letzten Jahres ihre aktive Karriere. Sie selbst konnte die Umfrage nach den Sportlern des Jahres fünfmal für sich entscheiden.

Dann wurde es spannend. Zuerst ging es um den Titel „Sportlerin des Jahres“. Zum dritten Mal konnte sich Maxi Just vom BSC Sachsen Oberbärenburg über die Ehrung freuen. Die Skeletonsportlerin überzeugte sowohl die Jury und die Abstimmer gleichermaßen. Platz 2 ging an Rennrodlerin Tina Müller vom RRC Altenberg und Platz 3 an die Leichtathletin Brigitte Bonadt vom SSV Heidenau. Sie freute sich besonders darüber, dass auch Seniorensportler eine Chance bei der Wahl hatten.

Bei den „Sportlern des Jahres“ gab es einen neuen Sieger. Der Biathlet Justus Strelow von der SG Stahl Schmiedeberg machte diesmal nach Platz 2 im Vorjahr das Rennen. Er erhielt ebenso wie die anderen Sieger einen Pokal aus Edelstahl und Sandstein, der von den Edelstahlwerken Schmees in Pirna-Copitz gefertigt und gesponsert wurde. Zudem gab es für Sieger Geldschecks der Ostsächsischen Sparkasse Dresden.  Zweiter bei den Sportlern wurde Skeletoni Axel Jungk (BSC Sachsen Oberbärenburg) vor Dietmar Müller, dem Läufer vom LSV Pirna, der schon seit Jahren zu den Stammgästen der Sportlerumfrage gehört.

Auch bei den Mannschaften dominierten die Wintersportler. Den Sieg holte sich zum sechsten Mal in Folge das Bobteam Friedrich vom BSC Sachsen Oberbärenburg. Die Erfolgsbilanz des Teams kann sich aber auch sehen lassen. Zweiter wurde die 1. Volleyball-Frauenmannschaft des TuS Dippoldiswalde 1992, die gerade ihre Saison in der Sachsenliga mit einem fünften Platz beendeten. Das Bobteam Walther vom BSC Sachsen Oberbärenburg kam auf Platz 3 ein.

Der sportliche Abend in der Saubachtalhalle wurde durch Showeinlagen der „Fußball-Artisten“ und des Trail-Spezialisten Hannes Herrmann abgerundet. Für Abwechslung sorgte auch eine Tombola, deren erster Preis, ein Fernseher an eine Fußballspielerin des Heidenauer SV ging. Tina Bachmann fungierte hier als Glücksfee. Für das leibliche Wohl sorgte das Freizeitzentrum „Hains“ aus Freital. Ein Dankeschön geht auch an die zahlreichen Unterstützer des Abends, zu denen u.a. die Stadt Wilsdruff, die Ostsächsische Sparkasse Dresden, Margon Brunnen GmbH und Heide Säfte gehörten. (WoVo)