Aktuelle Infos


22. März 2017

VfL-Nachwuchs trifft auf RB Leipzig

Pressemitteilung des VfL Pirna-Copitz 07 e.V.

Wer hätte das vor ein paar Monaten für möglich gehalten? Am Samstag, den 25. März, 11 Uhr, fordern die B-Junioren des VfL Pirna-Copitz den Bundesliga-Nachwuchs von RB Leipzig heraus – in einem Pflichtspiel. 80 Minuten lang werden die beiden U17-Mannschaften um den Einzug ins Landespokal-Finale ringen. Eventuell geht die Partie sogar in die Verlängerung bzw. ins Elfmeterschießen. Ein absolutes Pokal-Highlight im Pirnaer Willy-Tröger-Stadion. Und ein Beweis für die engagierte Nachwuchsarbeit, wie sie der VfL seit Jahren betreibt. Die B-Junioren rangieren im Landespokal auf einer Stufe mit RB Leipzig, dem FC Erzgebirge Aue sowie der SG Dynamo Dresden und gehören damit zu den besten vier Mannschaften in Sachsen.

„Ich freue mich sehr für die Jungs und ihre Trainer, dass sie sich mit den Besten ihrer Altersklasse messen dürfen“, sagt Robert Körner, VfL-Abteilungsleiter Fußball: „Von solch einem Spiel werden die Jugendlichen noch lange profitieren. Dieser Halbfinal-Einzug ist etwas ganz Besonderes für den VfL Pirna-Copitz, den sich das komplette Team durch harte Arbeit verdient hat. Unser VfL-Trainerduo um Jörg Huffziger und Volkmar Hollstein besitzt die nötige Erfahrung, um mit etwas Glück am Samstag für ein kleines Fußballwunder sorgen zu können.“

Im herkömmlichen Ligabetrieb trennen die B-Jugend vom VfL Pirna-Copitz und von RB Leipzig drei Spielklassen. Die Pirnaer Talente treten in der Landesklasse an und belegen derzeit den dritten Tabellenplatz. Die Junioren von RB Leipzig trainieren nicht nur in einem der modernsten Nachwuchsleistungszentren Europas, sondern laufen Woche für Woche in der B-Junioren-Bundesliga auf und messen sich mit den besten Talenten dieser Altersklasse in ganz Deutschland. Allein vier U17-Spieler von RB Leipzig vertreten derzeit die deutsche Nationalmannschaft bei der Qualifikation zur U17-Europameisterschaft.

Für den VfL Pirna-Copitz stellt die Begegnung ein ganz besonderes Erlebnis dar. Und eins, das genügend Stoff für ein Fußballwunder bieten würde. (Ronny Zimmermann/Foto: Verein)