Aktuelle Infos


9. Januar 2017

Bahnrekord und Gold im Zweier sowie Bronze im Vierer:

Bobfahrer Francesco Friedrich (r.) aus Pirna und sein Anschieber Martin Grothkopp aus Dresden freuen sich nach ihrem Sieg beim Zweierbob - Weltcup 2017 in Altenberg - bei der Siegerehrung (im Foto). Der Pilot aus Pirna fuhr auf dem DKB Eiskanal in Altenberg (Rennschlitten- und Bobbahn Altenberg RSBB im Kohlgrund) zu einem souveränen Sieg im Zweier und erzielte einen neuen Bahnrekord. Mit Bahnrekord und 0,64 Sekunden Vorsprung gewann der dreifache Zweierbob - Weltmeister hat auf seiner Heimbahn in Altenberg den Weltcup in seiner Spezialdisziplin. Mit 54,48 Sekunden unterbot der für den Bob Skeleton Club (BSC) Sachsen Oberbärenburg startende Friedrich im ersten Durchgang den Bahnrekord (54,64) von 2006. Den Startrekord von 5,12 Sekunden aus dem Jahr 2003 verpasste Friedrich nur knapp um drei Hundertstel. Beim dritten Weltcup - Rennen in diesem Winter war erstmals wieder die komplette Weltelite am Start. Bobfahrer Francesco Friedrich (* 2. Mai 1990) aus Pirna / Pirna - Jessen, 180 cm / 92 kg, Bobteam Friedrich; Beruf: Sportsoldat, Pilot, Bob Skeleton Club (BSC) Sachsen Oberbärenburg; Martin Grothkopp (* 21. Juni 1986) aus Dresden, Anschieber, Verein: Bob und Skeleton Club Sachsen Oberbärenburg e.V. (BSC Sachsen Oberbärenburg), Beruf: Ingenieur, Kaderstatus: A-Kader;  Foto: Daniel Förster *** Local Caption *** Jede Veröffentlichung ist honorarpflichtig! Kontakt / BANKVERBINDUNG - Daniel Förster, 0172/2000862, foersternews@aol.com; Kreditinstitut: Ostsächsische Sparkasse Dresden Bankleitzahl: 850 503 00 Kontonummer: 40 00 11 80 78

ALTENBERG/ Pirna. Bobpilot Francesco Friedrich (26) hat am Wochenende auf der Heimbahn in Altenberg seine Fans begeistert. Völlig souverän und mit 0,64 Sekunden Vorsprung gewann der 26-Jährige aus Pirna mit seinem Anschieber Martin Grothkopp (30) aus Dresden den Zweierbob-Weltcup 2017. Der dreifache Zweierbob-Weltmeister Friedrich ließ den Russen Alexander Kasjanow (33) und der Lette Oskars Kibermanis (23) hinter sich.

Die Sensation: Mit dem kleinen Schlitten stellte das Bobteam Friedrich im DKB-Eiskanal im Altenberger Kohlgrund einen neuen Bahnrekord auf. Mit 54,48 Sekunden unterbot der für den Bob Skeleton Club (BSC) Sachsen Oberbärenburg startende Athlet im ersten Durchgang die bisherige Bestmarke (54,64) von 2006. Den Startrekord von 5,12 Sekunden aus dem Jahr 2003 verpasste Friedrich nur knapp um drei Hundertstel.

In der Königsdisziplin Viererbob wurde das Bobteam Friedrich am Sonntag Dritter. Im großen Gefährt verbuchte das dritte deutsche Team von Johannes Lochner (26) den ersten Weltcupsieg seiner noch jungen Karriere. Der für den BC Stuttgart startende Berchtesgadener hatte nach einer Startbestzeit 0,41 Sekunden Vorsprung vor dem Russen Alexander Kasjanow, der Zweiter wurde.

Friedrichs Oberbärenburger Vereinskollege Nico Walther (26), der am Sonnabend im kleinen Schlitten mit dem viermaligen Olympiasieger Kevin Kuske auf Rang sechs landete, musste sich sichtlich enttäuscht auch in der Königsdisziplin mit dem sechs Platz zufrieden geben. Beim dritten Weltcup-Rennen in diesem Winter war erstmals wieder die komplette Weltelite am Start. (Text und Foto: Daniel Förster)