Aktuelle Infos


19. Oktober 2016

Für Qualität im Sportverein: LSB offeriert 2017 über 90 Bildungsangebote

LSB-Slogan-web600Pressemitteilung des Landessportbundes Sachsen e.V.

Der Landessportbund Sachsen (LSB) hat seine Bildungsangebote für 2017 veröffentlicht. Mit über 90 zielgruppengerechten Lehrgangsangeboten in attraktiven Ausbildungsstätten sollen Übungsleiter, Trainer und Vereinsmanager qualifiziert werden.

„Qualifizierte Trainer, Übungsleiter und Vereinsmanager sind als Schlüsselfunktionsträger entscheidend für die erfolgreiche Entwicklung jedes unserer sächsischen Sportvereine. Die Qualität des Übungs- und Wettkampfbetriebs und damit auch die Anziehungskraft dieser Angebote steigen nachweislich mit einer höheren Qualifikation des haupt- und ehrenamtlichen Personals. Daher sollte jeder Verein in dessen Qualifizierung investieren“, weist LSB-Präsident Ulrich Franzen auf die Bildungsangebote hin.

Der Großteil aller Kurse und Lehrgänge finden im Sportpark Rabenberg und der Sportschule Werdau statt. Für alle Bildungsangebote bietet der Landessportbund Sachsen auf seiner Website unter www.sport-fuer-sachsen.de <https://www.sport-fuer-sachsen.de/ablaeufe_weiterbildung.html>  eine Online-Anmeldung an, dort findet sich auch eine Übersicht über alle Kurse und eine detaillierte Beschreibung des Ausbildungswegs zum Übungsleiter oder Vereinsmanager. Im sächsischen Sport legen rund 85.000 Ehrenamtliche als Übungsleiter, Kampf- und Schiedsrichter, Vereins- oder Verbandsfunktionäre die Basis für die Trainings- und Wettkampfangebote der 4.486 Vereine. Insgesamt 641.293 Mitglieder gehen in den LSB-Vereinen sportlicher Betätigung nach.

 

Hintergrundwissen zum Thema „Bildung von Sportpersonal“

 

Übungsleiter

Voraussetzung zur Ausbildung zum Übungsleiter durch den LSB ist ein Mindestalter von 16 Jahren. Die Qualifikation ist sportart- und altersübergreifend angelegt, kann aber auch zielgruppenspezifisch mit dem Profil Kinder/Jugendliche oder Erwachsene/Ältere ausgerichtet sein. Zur Ausbildung, die 120 Lerneinheiten (LE) umfasst (1 LE sind dabei 45 Minuten), gehören sportartübergreifende Grundlagen der Trainingslehre und Sportbiologie, Rechts- und Versicherungsfragen, Kenntnisse über Sportstrukturen, pädagogische Bausteine, aber auch Themen wie „Sport ist fair!“ und „Kinderschutz – Training mit Verantwortung“.  Die Lizenz kann in zwei Stufen (C, B) absolviert werden und muss nach vier Jahren verlängert werden.

 

Trainer

Die Ausbildung qualifiziert für die Planung, Durchführung und Auswertung von sportartspezifischen Übungs- und Trainingseinheiten und wird durch die sächsischen Fachverbände oder Spitzenverbände realisiert. Zum Teil wird dabei der Grundlehrgang der LSB-Übungsleiterqualifikation von den Verbänden anerkannt. Die Trainerqualifizierungen werden zwischen den Bereichen Breitensport und Leistungssport unterschieden und in drei Lizenzstufen (C, B, A = höchstes Niveau) ausgebildet.

 

Sport- und Gruppenhelfer

Die Zielgruppe dieses Grundlehrgangs sind 14- bis 17-jährige Jugendliche aus Sportvereinen, die lernen möchten, wie Sportangebote für Kinder und Jugendliche gestaltet werden und eine abwechslungsreiche Jugendarbeit im Verein unterbreitet wird. Diese jugendgerechte Qualifizierung bildet den ersten Baustein für eine spätere Übungsleiterlizenz mit dem Profil Kinder/Jugendliche und wird für dieselbe mit 42 LE anerkannt.

 

Jugendleiter

„Fit für die Jugendarbeit“ im Sportverein heißt die Ausbildungsreihe der Sportjugend, die für die Arbeit als Jugendleiter qualifiziert. Mit verschiedenen Tagesseminaren und weiteren Ausbildungsangeboten sollen die Vereinsmitglieder qualifiziert werden, die schwerpunktmäßig in den Vereinen im Bereich der Organisation von Jugendarbeit tätig sind und die Interessen von Kindern und Jugendlichen vertreten. Eine bereits absolvierte Übungsleiter- oder Trainerlizenz wird für eine verkürzte Ausbildung (60 statt 120 LE) anerkannt.

 

Vereinsmanager

Die wachsende Komplexität der Aufgaben in Vereinen und Verbänden machen es notwendig, dass sich auch deren Führungskräfte kontinuierlich weiterbilden. Mit der Ausbildung zum Vereinsmanager sollen tätige, aber auch künftige Führungskräfte befähigt werden, die Aufgaben in den Bereichen Führung, Recht, Finanzierung, Marketing und Grundlagen des Finanz- und Steuerrechts um­fassender wahrzunehmen und fachliche Inhalte ressortspezifisch anzuwenden. Die wachsenden Kompetenzanforderungen spiegeln sich auch in den drei verschiedenen Vereinsmanagerlizenzstufen (C, B, A) wider, wobei die Ausbildung zum Vereinsmanager C insgesamt 120 LE umfasst.