Aktuelle Infos


21. September 2016

DM-Bronze für Heidenauer Faustballer

SSV Heidenau - Faustball - Männer 45 - Feld 2016Mit Edelmetall sind die Faustballer des SSV Heidenau von der Deutschen Feld-Meisterschaft in Mulsum bei Stade (Niedersachsen) zurückgekehrt. Im kleinen Finale verteidigte man gegen den Vorjahressieger den dritten Rang aus 2015. Zuvor hatte man sich dem späteren Titelträger aus Rosenheim geschlagen geben müssen. Beim vierten Start in der Altersklasse der Männer Ü45 gelang gleichzeitig der vierte Podestplatz. Unter dem Hallendach konnte zuletzt sogar zwei Mal Gold geholt werden. Nun will das Team im April 2017 den dritten Deutschen Hallen-Meistertitel in Serie feiern – Zuhause in eigener Halle, wenn Heidenau erstmals selbst Ausrichter ist. Mit der Ostsächsischen Sparkasse Dresden, der Gießerei DGH Heidenau und dem Heidenauer Textildruck konnten bereits die ersten Unterstützer gewonnen werden. Interessierte Sponsoren und Spender finden ausführliche Informationen und Ansprechpartner über die Abteilungshomepage www.faustball-heidenau.jimdo.com.

Am Samstag startete man in der Vorrundengruppe B mit einem knappen 2:0-Sieg (11:9, 15:14) gegen die TuS Oggersheim. Die Pfälzer setzten den SSV mit scharfen Angaben und Überschlägen unter Druck. Am Ende platzierte letztlich der Heidenauer Angriff die entscheidenden Punkte in der schwächer besetzten gegnerischen Abwehrreihe.

Im Anschluss sollte das vorweggenommene Endspiel dieser Staffel gegen den SV Moslesfehn folgen.

Die Randoldenburger liefen mit Ex-Nationalspieler Jens Kolb auf der Mittelposition auf, der zahlreiche Heidenauer Angriffsschläge von Uwe Jänichen und Andreas Beer abwehren, letztlich aber den 12:10-Sieg im ersten Satz nicht verhindern konnte. In Durchgang zwei verpasste es der SSV, den Sack zuzumachen (9:11). Da auch im Entscheidungssatz kaum noch Akzente gesetzt werden konnten, siegte der spätere Vizemeister mit 11:7 zum 2:1 Spielgewinn. Besonders bitter: Noch vor dem Spiel verletzte sich Abwehrspieler Heiko Fischer. Ein Einsatz war danach nicht mehr möglich.

Die dritte Runde brachte erstmals eine Begegnung gegen den DJK Odenkirchen aus Mönchengladbach. Um einen schweren Gegner in der Halbfinalqualifikation zu vermeiden, musste für den Vorrundenplatz zwei nun gewonnen werden. Im ersten Satz wurde die Vorgabe über ein 11:6 noch sicher umgesetzt. Im zweiten Spielabschnitt riss danach der Spielfaden und der SSV lief einem 6:0-Rückstand hinterher. Heidenau wechselte: Holger Martin ins Zentrum, Dirk Hocher in den Hauptangriff. Eine Aufholjagd begann, bei der über eine in der Phase unüberwindbare Abwehr um Torsten Stimper und Torsten Martin ein 6:10 erst egalisiert und letztlich sogar zwei Matchbälle erkämpft wurden. Nichtsdestotrotz unterlag man in der Verlängerung 13:15. Nicht aber im dritten Durchgang, in dem ein 11:9 doch noch den wichtigen 2:1-Sieg perfekt machte.

Mit schweren Beinen gewann man anschließend glatt in zwei Sätzen (11:7, 11:7) gegen die Hauptstädter vom DJK Berlin. So standen am Samstagnachmittag 6:2 Punkte und der zweite Platz in der Staffel zu Buche. Am Sonntag traf Heidenau im Spiel um den Halbfinaleinzug auf den Dritten der Gruppe A vom VfL Kellinghusen. Für das Team spielt auch der Trainer der deutschen Faustball-Nationalmannschaft Olaf Neuenfeld. Nach kurzem Abtasten entwickelte sich die erwartet ausgeglichene Partie, die mit 11:9 und 15:14 zugunsten von Heidenau endete. Der erneute Halbfinaleinzug war geschafft.

Dort wartete mit dem MTV Rosenheim ein alt bekannter Gegner, der sich mit drei Erstligaspielern in der Abwehr sehr stark präsentierte. Ohne sein Spiel den Bayern aufzwingen zu können, hatte der SSV im ersten Satz lange geführt. Als sich Dirk Hocher in der Abwehr verletzte, bekam Rosenheim aber immer mehr Oberwasser. Letztlich siegte der MTV verdient 2:0 (11:9, 11:4).

Trotz dieses Dämpfers sollte zum Abschluss noch die Bronze-Medaille des Vorjahres gegen den Titelträger des Vorjahres verteidigt werden. Duelle gegen den Leichlinger TV aus dem Rheinland waren in der Vergangenheit immer hart umkämpft gewesen. Umso wichtiger, dass sich der nun für Routinier Hocher in die Abwehr gerückte Jörg Fritzsche mit guten Paraden einfügte. 11:9 setzte sich Heidenau im ersten Satz durch. Damit war Leichlingen etwas der Zahn gezogen, weil auch dieses Team das siebente Match des Turnieres bestritt. Der SSV spielte die Partie sicher zu Ende. Nach dem 11:4 folgten Jubel und die Auszeichnung der Sportfreunde auf dem Siegerpodest. Bronze feierten Uwe Jänichen, Andreas Beer, Dirk Hocher, Torsten und Holger Martin, Torsten Stimper, Heiko Fischer, Jörg Fritzsche und Harald Kaiser. (Martin Leichsenring & Torsten Martin)