Aktuelle Infos


14. September 2016

Pirnaer Frauenvierer und Paula Korn legen am Siegersteg an

Siegersteg  (4)Pressemitteilung des Pirnaer Ruderverein 1872 e.V.

Etwas nördlich von Kopenhagen befindet sich der Lake Bagsvaerd. Hier trafen sich die Masters Ruderinnen u. Ruderer der Welt zu ihrer alljährlichen Regatta. Über 2500 Aktive von 27 – bis weit über 80 Jahre waren am Start. Trotz örtlich begrenzter Möglichkeiten boten die Veranstalter beste Bedingungen für dieses 4-Tage Event.

Die gezeigten sportlichen Leistungen waren der Dank für immer faire Bedingungen.

Die Pirnaer Ruderfrauen krönten eine erfolgreiche Saison mit zwei Siegen und weiteren klasse Platzierungen. Überzeugend gewannen Sabine Smolka, Kathrin Geffers, Simone Wittig und Grit Husseck ihr Rennen im Frauen Vierer ohne (AK-MWD).

Steuerfrau Paula Korn steuerte den Männervierer der Brandenburger Masters ebenfalls zum großen Triumpf. Gemeinsam rudern sie im Vierer (mit Stfr.) auf den 2.Rang. Trotz starkem Endspurt fehlten am Ende wenige Zentimeter zum weiteren.

Ebenfalls Platz 2 erreichte die Crew Im Achter (MWD). Hier wurde das Team durch Anett Machoy, Eva Müller, Catharina Stöckmann und ein Magdeburgerin komplettiert. Großen Anteil am Erfolg hatte ebenfalls Co-Steuerfrau Elke Müller. Sie sicherte u.a. die vielen Trainingsausfahrten ab.

In über 30 Rennen waren die Pirnaer Masters am Start. Dabei gelangen neben den beiden Siegen, 5x Platz Zwei, 7x Platz Drei und 8x Platz Vier. Das war wiederum eine überaus erfolgreiche Bilanz.

Im Einzelnen ruderten sich in die Ergebnislisten von Platz  2 und 3, die Männer Olaf Martin, Christian Ziegra, Dr. Konrad Ebert, Hans Becker, Will Clapp, Dietmar Brückner, Gerold Weigel, Thomas Hermann, Lutz Hoffmann und Ronald Megier.

Starke Konkurrenz zeigte sich besonders in den Skullrennen. Torsten Zobjack und Sven Fahner bekamen dies in ihren Zweierrennen (Platz 4 + 5) und im Vierer zu spüren. Trotz guter Leistungen fehlt immer noch ein Stück zu den Spitzenmannschaften.

Dennoch musste kein Pirnaer unzufrieden die Heimreise antreten. Die zahlreichen Trainingsleistungen der letzten Wochen zahlten sich sehr positiv aus.

Diese Masters Regatta ist eines der zahlenmäßig größten Events im Weltrudersport. Es werden die Sieger in allen Läufen ermittelt und geehrt. Eine Rangliste, wie zu einer Meisterschaft, werden hier nicht ermittelt. Ziel dieser Regatta ist, allen die Möglichkeit am Wettkampfrudern zu ermöglichen.

Jetzt richtet sich der Blick bereits nach vorn. 2017 wollen die Masters im slowenischen Bled wieder mit dabei sein – und natürlich vielleicht noch etwas erfolgreicher zurückkehren. (Christian Ziegra)