Aktuelle Infos


1. Februar 2016

Bundesliga-Faustballer zwingen Absteiger in Verlängerung

Heiko Fischer - mit 432 Einsätzen neuer Heidenauer Rekord-Bundesligaspieler - Bild Martin LeichsenringNach den beiden Siegen in der Vorwoche hat die 1. Männermannschaft der Heidenauer Faustballer eine weitere Überraschung knapp verpasst. Gegen den Erstliga-Absteiger und bereits vor dem Spieltag für die Aufstiegsspiele qualifizierten TV Stammheim musste man sich in eigener Halle erst nach fünf Sätzen geschlagen geben. Gegen den zweiten Gast, ebenfalls aus dem Stuttgarter Raum, vom TV Vaihingen/Enz 2. konnte das Team nicht mehr an die Leistung der ersten Partie anknüpfen. Dass es damit wie so oft in dieser Spielzeit nicht gelungen ist, über zwei Begegnungen hinweg konstant Faustball zu spielen, bestätigt Trainer Torsten Martin, warum der SSV die Klasse am Ende nicht hat halten können. Mit 4:28 Punkten und 14:44 Sätzen steht die Mannschaft zum Saisonende auf dem ersten Abstiegsplatz.
Was in diesem Jahr alles möglich gewesen wäre, zeigte Heidenau im ersten Spiel gegen den Tabellenzweiten Stammheim. Mit einem Blitzstart ging man 5:0 in Führung, die bis zum 11:5 sicher verteidigt wurde. Angeführt von einem überragenden Heidenauer Hauptangreifer Matthias Zirr blieb man in Durchgang zwei weiter auf Augenhöhe. Zwar lief der SSV lange einem Rückstand hinterher, doch konnte Zirr mit Druck, Übersicht und vielen sehenswerten Aktionen den Anschluss in der entscheidenden Phase wieder herstellen. Die Satzbälle beim 9:10 und 10:11 wurden jeweils mit einem direkten Punkt aus der Angabe heraus abgewehrt. Mit dem 12:11 ging man danach sogar das erste Mal in Front. Spätestens als sich Heidenau durch das 14:12 auch den zweiten Spielabschnitt sicherte, war für Stammheim klar, dass es heute gegen diese Sachsen kein Selbstläufer werden würde.
Mit dem Rücken zur Wand fanden die Schwaben im dritten Satz eine klare Antwort (5:11). In Durchgang vier verteidigte Heidenau bis zum 6:5 einen kleinen Vorsprung, ehe zwei Angriffsfehler Stammheim auf die Siegerstraße brachten. So markierte letztlich ein 8:11 den 2:2-Satzausgleich. Im entscheidenden fünften Spielabschnitt erspielte sich der SSV zunächst eine 4:1-Führung, die sofort zum 4:4 egalisiert wurde. Mit einem 5:6-Rückstand wurden die Seiten wechselt. Von da an zeigte Stammheim seine ganze Klasse. Ohne noch einen Punkt abgeben zu müssen, marschierte der Absteiger zum 11:5-Satzgewinn. So gelang es zwar zum Saisonende erneut, eine Top-Mannschaft zu überraschen und die heimischen Zuschauer zu begeistern. Unter dem Strich verlor man aber eine spannende Begegnung verdient mit 2 : 3 (11:5, 14:12, 5:11, 8:11, 5:11). Zahlreiche Szenen aus dem Spiel hält der YouTube-Kanal der Heidenauer Faustballer bereit.
Im Schlagabtausch gegen die Reserve von Vaihingen/Enz unterlag Heidenau anschließend klar mit 0 : 3 (6:11, 7:11, 5:11). Diese hatte zuvor beim 0 : 3 (6:11, 4:11, 5:11) gegen Stammheim entscheidend ihre Kräfte schonen können.
Mit dem vergangenen Samstag wurde ein neuer Rekord aufgestellt. Mit nicht weniger als 432 Bundesliga-Einsätzen seit 1991 hat Routinier Heiko Fischer eine neue Heidenauer Bestmarke aufstellen können. (Martin Leichsenring)