Aktuelle Infos


17. September 2015

Sportvereine profitieren vom Kinderschutzprojekt – DSC als Vorreiter

DSC-ÜbungsleiterPressemitteilung des Landesportbundes Sachsen e.V.
Das Thema Kinderschutz ist seit vielen Jahren Pflichtbestandteil der Übungsleiter- und Vereinsmanager-Ausbildung des Landessportbundes Sachsen (LSB). Seit 2011 kooperiert die sächsische Sportdachorganisation mit dem Deutschen Kinderschutzbund Landesverband Sachsen mit dem Schwerpunkt Prävention, Intervention und der Vermittlung von Handlungskompetenz für den Kinderschutz im Sportverein. Im Rahmen des Projekts „Starke Kinder im Sport! Training mit Verantwortung“ lässt nun mit dem Dresdner Sportclub 1898 erstmals ein Großverein alle seine fast 200 Übungsleiter und Trainer erneut zu diesem wichtigen Thema schulen.
„Die Vereine des Landessportbundes Sachsen sorgen für eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung und qualifizierte Betreuung von fast 200.000 Kindern und Jugendlichen. Da ist es selbstverständlich, dass wir uns mit Bildung und Präventionsarbeit aktiv für das Wohl der Heranwachsenden in unseren Vereinen engagieren. Im Rahmen unserer Kooperation mit dem Kinderschutzbund und unter Federführung unserer Jugendorganisation, der Sportjugend Sachsen, haben wir in den vergangenen vier Jahren Vereine und Verbände weiter sensibilisiert. Das möchten wir gern auch künftig in dieser Form fortsetzen. Die Initiative des Dresdner Sportclubs ist ein starkes Zeichen und ein Musterbeispiel dafür, wie Vereine ihrer Mitverantwortung für die ihnen anvertrauten Kinder und Jugendlichen nachkommen“, sagte LSB-Präsident Ulrich Franzen.
„Es ist unsere Pflicht, uns um das Wohl unserer Sportler so gut wie wir es als Verein können zu kümmern“, stellte DSC-Geschäftsführer Jan Mikulla am Rande der bereits dritten Fortbildungsveranstaltung gestern Abend in der DSC-Trainingshalle klar.
Das Projekt „Starke Kinder im Sport! Training mit Verantwortung“ läuft seit dem Jahr 2013 und ist eine Gemeinschaftsinitiative der Sportjugend Sachsen, der Deutschen Sportjugend und dem Deutschen Kinderschutzbund Landesverband Sachsen. Es wird sowohl von der Deutschen Sportjugend aus Mitteln des Kinder- und Jugendplans des Bundes als auch durch das Sächsische Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz unterstützt. Bis zum heutigen Tage wurden innerhalb des Projekts insgesamt 23 Multiplikatoren zum „Kinderschutz im Sportverein“ ausgebildet. Diese sensibilisieren in regionalen Fortbildungen Vereine und Verbände innerhalb der sächsischen Sportstruktur zum Erkennen und Handeln bei Kindeswohlgefährdung und zur Prävention sexualisierter Gewalt. Außerdem wurden bereits Ansprechpartner für das Themenfeld bei einigen Verbänden und Vereinen implementiert, wie beispielsweise im Sächsischen Kanu-Verband, dem Ringer-Verband Sachsen oder im Skiverband Sachsen. Mit dem Dresdner Sportclub 1898 wird erstmals ein Großsportverein in diesem Umfang begleitet.