Aktuelle Infos


3. Juli 2015

Sportbesuch aus der Sächsischen Schweiz

DSC02959So berichtet der Sportkreis Rottweil auf seiner Homepage über den Besuch des Kreissportbundes Sächsische Schweiz-Osterzgebirge:

Die Sportkreise Rottweil und Sächsische Schweiz-Osterzgebirge sind sich weiter näher gekommen. Eine Delegation aus Sachsen ist der Einladung zum Gegenbesuch gefolgt, die Präsident Robert Nübel im vorigen Jahr ausgesprochen hatte.
Der Begrüßungsabend in Villingendorf war so auch der richtige Einstieg für Fach-gespräche über künftige Vorhaben und Programmpunkte. So bestand Einigkeit über regelmäßige Treffen auf Sportkreisebene sowie der Teilnahme von Sportvereinen an bestehenden Veranstaltungen wie dem jährlich stattfindenden City-Lauf in Pirna oder dem Oberndorfer Lauftag. Des Weiteren sollen Vereine aktiviert werden, eigene Sportwettkämpfe zu organisieren und so in beiden Sportkreisen Austauschbegegnungen für Jung und Alt stattfinden zu lassen. Die Präsidenten Roland Matthes und Robert Nübel zeigten sich sehr erfreut über die gemeinsam erzielten Ergebnisse, die nun in den nächsten beiden Jahren zur Umsetzung anstehen.
Landrat Dr. Wolf-Rüdiger Michel ließ es sich nicht nehmen, die Gäste herzlich willkommen zu heißen. Er unterstrich dabei die Wichtigkeit des Sports für die Jugend sowie den Erwachsenenbereich gleichermaßen und lobte die Initiativen beider Sportkreise.
Der touristische Teil begann mit einer Stadtführung durch Rottweils sehenswerte Innenstadt, die mit sehr viel Lob für die anschaulichen Erklärungen von Stadtführer Maier bedacht wurde. Weiter ging es zur Insel Mainau und nach einer ausgiebigen Besichtigung der dortigen Sehenswürdigkeiten mit dem Schiff wieder zurück nach Überlingen. Ein gemütlicher Ausklang in Villingendorf beendete dieses gelungene Treffen.
Foto (Sportkreis) v.l.n.r.
Hansjörg Schmohl, Ruth Amann, Norbert Nübel, Peter Müller vom Sportkreis Rottweil
Landrat Dr. Wolf-Rüdiger Michel, vom Sportkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge Roland Matthes, Mario Bielig, Dietmar Wagner, Christian Müller und Martin Holtermann