Aktuelle Infos


11. Februar 2015

„Wir wollen eine nachhaltige Entwicklung“ (Teil 2)

VfL Pirna-Copitz_LogoPressemitteilung des VfL Pirna-Copitz 07 e.V.

Was hat der VfL Pirna-Copitz in Zukunft geplant? Wie steht es um die Finanzsituation des Klubs? Welche Entwicklung verzeichnen die einzelnen Abteilungen? Im VfL-Jahresinterview gewähren Stefan Bohne, erster Vorsitzender des Klubs, und Geschäftsführer Oliver Herber einen detaillierten Einblick in das Innenleben des größten Sportvereins im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge.

Im Gerätturnen hat sich der VfL im vergangenen Jahr neu ausgerichtet. Wie hat sich das Interesse an der Abteilung seitdem entwickelt?
Oliver Herber: „Wir haben diese Abteilung von Grund auf neu aufgebaut und können mittlerweile auf beständige Mitgliederzahlen schauen. Analog zum Fußball und zu allen anderen Abteilungen leben wir auch im Gerätturnen essentiell vom Engagement unserer Übungsleiterinnen und Übungsleiter. Hierfür verdienen alle Beteiligten unsere höchste Anerkennung. Deswegen sind wir auch bestrebt, die Nachwuchsarbeit ständig zu stärken. Wir wollen mit den Trainierenden zusammen Fortschritte erzielen.“
Stefan Bohne: „Es wird in allen Abteilungen viel geleistet. Der U20-Nachwuchs der Volleyballer hat sich kürzlich erst für die Sachsenmeisterschaft qualifiziert. Das ist hervorragend. Ebenso holen die Leichtathleten mittlerweile Medaillen auf Regionalebene und verzeichnen im Bambinisektor viele Erfolge.“

Im Handball gefährdet der Mangel an Nachwuchsspielerinnen die bestehende Kooperation mit dem SSV Heidenau. Wie geht der VfL mit dem Thema um?
Oliver Herber: „Wir nehmen die aktuelle Entwicklung sehr ernst. In einem ersten Schritt haben wir uns bereits mit der Abteilungsleitung ausgetauscht. Bis zum Saisonende im Sommer wollen wir gemeinsam entsprechende Lösungen erarbeiten, um mit dieser Herausforderung sinnvoll und im Interesse der aktiven Spielerinnen umzugehen.“

Ein neuer Eckpfeiler ist das Angebot im Gesundheitssport. Fitnessraum, Sauna, Präventions- und Rehasport sowie Tanz und Aerobic: Was macht diese Palette so besonders?
Oliver Herber: „Sie ist altersunabhängig und besonders breit gefächert. Ganz egal, in welcher Form man sich betätigen möchte, bietet der VfL das passende Angebot dafür. Wir reagieren damit auf den Gesellschaftswandel: Es wird den Menschen immer wichtiger, durch sportliche Aktivität ihren Körper lange gesund zu halten. Außerdem sehen wir uns als Sportverein in der Verantwortung, auch Senioren hervorragende Möglichkeiten zur sportlichen Betätigung zu schaffen.“

Nicht nur Erwachsene finden beim VfL ihr passendes Bewegungsangebot – auch für die jüngsten Sportsfreunde hat der Klub mit dem VfL-JuniorKlub eine abwechslungsreiche Möglichkeit geschaffen, um verschiedene Sportarten auszuprobieren. Welche Schwerpunkte setzt der VfL-JuniorKlub?
Oliver Herber: „Grundlegend möchten wir schon die Kleinsten an den Sport heranführen. Bewegung, Spiel und Aktivität sind in diesem Alter ganz wichtig für die Entwicklung. Im VfL-JuniorKlub können die Kinder verschiedene Sportarten ausprobieren, um für sich selber zu entdecken, was ihnen am meisten Spaß macht oder wo sie ihre Stärken haben. Zusätzlich entwickeln sie im Miteinander auch soziale Kompetenzen.“

Blicken wir auf weitere sportliche Themen: Welche VfL-Veranstaltungen empfehlen Sie schon jetzt dem Pirnaer Publikum ganz besonders?
Oliver Herber: (lacht) „Ein paar Höhepunkte sind kürzlich erst geschehen: das Testspiel der SG Dynamo Dresden in Pirna vor 1.500 Zuschauern sowie unser eigenes Fußball-Hallenturnier. Zudem fanden der VfL-Lagerfeuerabend und das Eisbaden im Natursee Copitz statt. Aber: Es geht sportlich weiter.“
Stefan Bohne: „Ob Volleyball, Fußball oder Leichtathletik, überall werden in den nächsten Wochen spannende und entscheidende Wettkämpfe ausgetragen. Wir können nur empfehlen, die Leistungen unserer aktiven Sportlerinnen und Sportler live zu verfolgen.“
(Ronny Zimmermann) – Den 1. Teil des Interviews konnten Sie gestern hier lesen.