Aktuelle Infos


15. Dezember 2014

SSV erfolglos gegen Tabellenführer

ksb_logo_heller_untergrundNeuenbürg. Nicht weniger als 570 Kilometer trennten die Heidenauer Faustballer vergangenen Samstag vom letzten Zweitliga-Spieltag in diesem Jahr. Zur weitesteten Auswärtsfahrt in der aktuellen Spielzeit hatte der gastgebende Tabellenführer TV Waldrennach geladen. So erreichte der SSV nach fast siebenstündiger Anreise den Zielort im schwäbischen Neuenbürg bei Pforzheim. Da Heidenau erst in der zweiten Partie des Tages in das Spielgeschehen eingreifen sollte, hatte man zunächst Gelegenheit, die Waldrennacher Begegnung gegen den zweiten Gast vom TSV Grafenau zu analysieren. In dieser setzte sich nach einer zwischenzeitlichen 2:0-Satzführung letztlich knapp der Gastgeber in 3:2 Sätzen durch (12:10, 11:7, 10:12, 10:12, 11:3).

Im Anschluss trat der SSV gegen Grafenau an, das sich mit ausgeglichenem Punk-tekonto (10:10) im Tabellenmittelfeld befand. Heidenau benötigte zunächst einige Ballwechsel, um nach der langen Anfahrt spielerisch in der Neuenbürger Stadthalle anzukommen. Ein 2:7-Rückstand war die Konsequenz. Doch der SSV gab nicht auf, sondern kämpfte weiter und glich bei 8:8 aus. Was folgte, waren mehrfach wechselnde Satzbälle für beide Teams. Den letzten verwandelte Grafenau mit Glück zum 15:13. In den Sätzen 2 und 3 steigerte sich danach der TSV, der in den vergangenen Jahren bereits Erstligaerfahrung hatte sammeln können. Mit 11:8 und 11:5 gingen die Durchgänge und damit das Spiel 3:0 an die Schwaben.

Im anschließenden Duell des SSV mit Waldrennach waren die Heidenauer in der klaren Außenseiterposition. Und aus dieser sollten sie sich auch nicht befreien kön-nen. Bei der 0:3-Niederlage gegen den Tabellenführer (5:11, 6:11, 1:11) wurde ein Klassenunterschied deutlich. Mehr noch zeigte sich allerdings, dass es Waldrennach in den vergangenen Jahren mit großem Erfolg gelungen ist, die Generationenwende in ihrer 1. Herrenmannschaft zu beenden. In dieser Phase befindet sich die junge Heidenauer Mannschaft noch. Eine solche Entwicklung braucht Zeit und eine weiterhin kontinuierliche Arbeit. Deren Früchte mit einem Klassenerhalt aus eigener Kraft zu ernten, wird für den SSV in dieser Zweitliga-Saison nicht mehr möglich sein. Nach den beiden Niederlagen steht Heidenau faktisch als Absteiger fest. Ob die Mannschaft dennoch in der nächsten Spielzeit in Liga 2 wird auflaufen können, hängt nun maßgeblich von der eigenen Reserve ab. In der Oberliga Sachsen hat das 2. Männerteam des SSV als Tabellenführer beste Aussichten auf den Landes- bzw. Vizemeistertitel. Dieser berechtigt jeweils zur Teilnahme an den Aufstiegsspielen in die 2. Bundesliga Süd. So würde ein möglicher Aufstieg der Reserve den Klassenerhalt der 1. Männermannschaft be-deuten. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt ist jedoch völlig offen, ob man diesen Weg wird gehen können und ggf. auch gehen wird.

Für den SSV spielten Ronni Schulze, Jan Schulze, Matthias Zirr, Hagen Fischer, Martin Leichsenring, Sebastian Kehrer und Julian Scharf. (Martin Leichsenring)