Aktuelle Infos


8. Dezember 2014

Aufholjagd wird nicht belohnt

SSV Heidenau - Faustball 2014-2015Heidenau. Zum Beginn der Rückrunde in der 2. Bundesliga Süd bleibt den SSV-Faustballern der erste Punktgewinn weiter verwehrt. Trotz kämpferisch starker Leis-tung verlieren die Heidenauer in eigener Halle ihre Spiele gegen das Team vom TV Vaihingen/Enz 2. und dem MTV Rosenheim 2. Damit rückt der Klassenerhalt für die Elbestädter in weite Ferne.

In der ersten Partie des Tages empfing der SSV zunächst den TV Vaihingen/Enz 2. Die Reserve des Vaihinger Erstligateams formierte sich mit drei aktuellen bzw. früheren U18-Nationalspielern. Das erste Aufeinandertreffen mit den Randstuttgartern war 0:3 verloren gegangen. Und auch dieses Mal fand der Gastgeber in den ersten beiden Sätzen nur schwer ins Spiel. Der TVV agierte beinahe ausschließlich mit kurz geschlagenen Bällen im Angriff, während die Heidenauer Abwehrreihe zumeist beschäftigungslos aus dem Spiel genommen wurde. So gingen die Sätze 1 und 2 mit 11:5 und 11:4 an die Randstuttgarter. Der SSV reagierte und brachte Sebastian Kehrer für den dritten Durchgang. Zusammen mit Mittelmann und Kapitän Ronni Schulze sollte er fortan die Antwort auf das eindimensionale Stuttgarter Spiel liefern. Denn Heidenau ging erst mit 5:2 in Führung und gab diese bis zum 11:5 nicht mehr aus der Hand. Auch im vierten Satz galt es für die SSV-Spieler, viele kurz geschlagene Angriffsbälle zu erlaufen. Erneut gelang das mit viel Einsatz und Erfolg. Auf dieser Grundlage wurde die Führung bis zu einem 5:0 ausgebaut. Zwar glichen die Vaihinger bei 9:9 noch einmal aus, doch hatte Heidenau bei elf die Nase vorn. Was wohl keiner der Zuschauer in der Halle erwartet hatte, war gelungen – Heidenau hatte einen 0:2-Satzrückstand egalisiert. Der 5. Satz sollte damit die Entscheidung bringen. In diesem musste der SSV anfangs den intensiven Ballwechseln der vergangenen beiden Durchgänge Tribut zollen. Mit 1:7 geriet man in Rückstand. Doch Heidenau bewies erneut Herz, punkte sechs Mal in Folge und glich bei 7:7 aus. Allerdings waren das die letzten Zähler der Mannschaft. Vaihingen konterte und gewann den Satz mit 11:7. So hatte der SSV viel Energie in den 5-Satz-Krimi investiert, ohne sich bei der 2:3-Niederlage für seine Aufholjagd zu belohnen (5:11, 4:11, 11:5, 11:9, 7:11).

Im Anschluss traf Vaihingen auf die zweite Gastmannschaft vom MTV Rosenheim 2., die wiederum die Reserve des Erstligateams um Weltmeister Steve Schmutzler stellt. Dabei setzte sich der TVV glatt in drei Sätzen durch (11:3, 12:10, 13:11). Besonders bitter für die Bayern: Beim Matchball prallten zwei Spieler – wiederum bei einem kurz geschlagenen Angriff der Vaihinger – beim Sprung nach dem Ball gegeneinander. Danach blieb Hauptangreifer Maximilian Kallupp benommen liegen. Zwar konnte er das Spielfeld aufrechten Ganges verlassen; für das folgende Duell gegen Heidenau stand er jedoch nicht mehr zur Verfügung.

Der SSV sollte anschließend im dritten Spiel des Tages kein Kapital aus der Schwä-chung der Rosenheimer ziehen können. Bis zum 6:6 verlief der erste Satz ausgegli-chen. Danach setzten sich die Bayern ab und zogen zum 11:7 davon. Die beiden Folgesätze gingen danach ebenfalls mit jeweils 3:11 an den MTV. In diesen Spielabschnitten wurde einmal mehr deutlich, warum Heidenau in dieser Spielzeit bisher punktlos am Tabellenende der 2. Liga verharrt. Den vier mehrheitlich noch sehr jungen SSV-Angreifern fehlt es momentan an der Konstanz, Präzision und Durchschlagskraft, die für die Spielklasse notwendig sind. Mehr noch wird die Fähigkeit gesucht, in den entscheidenden Situationen die Big Points zu setzen. Dass ihnen das nicht allein in Trainingsspielen gelingt, können sie schon in der nächsten Woche beweisen. Bei der weitesten Auswärtsreise in dieser Saison warten im über 570 Kilometer entfernten Neuenbürg (bei Pforzheim) der Tabellenführer TV Waldrennach sowie der aktuell fünftplatzierte TSV Grafenau.

Für den SSV spielten Ronni Schulze, Jan Schulze, Martin Leichsenring, Sebastian Kehrer, Matthias Zirr, Hagen Fischer und Julian Scharf. (Martin Leichsenring)