Aktuelle Infos


20. November 2014

Bundesstützpunkt Altenberg für Biathlon-Nachwuchs bleibt

Altenberg bleibt Bundesnachwuchsleistungs-StützpunktPressemitteilung Klaus Brähmig (MdB)
„Wenn alle politischen Ebenen an einem Strang ziehen, ist man erfolgreich“, erklärte der CDU-Bundestagsabgeordnete Klaus Brähmig. Auf Initiative von Klaus Brähmig führten am vergangenen Donnerstag der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesinnenministerium (BMI), Dr. Ole Schröder MdB, die Beigeordnete des Landratsamtes Sächsische Schweiz – Osterzgebirge, Kati Hille und Klaus Brähmig Gespräche über die Zukunft des Biathlon-Stützpunktes Altenberg.

Der bei diesem Gespräch ausgehandelte Kompromiss wurde am vergangenen Freitag offiziell vom BMI bestätigt: Der Standort Altenberg behält den Titel „Bundesstützpunkt-Nachwuchs Biathlon“ für zunächst zwei Jahre. Die an diesen Titel geknüpfte Mischfinanzierung der drei Trainerstellen wird vom Freistaat Sachsen (zwei Stellen) und dem Skiverband übernommen. Nach diesen zwei Jahren bilanzieren Bund, Land und Landkreis gemeinsam, ob und inwieweit sich der Bund komplett aus der Förderung des Biathlon-Standortes Altenberg zurückzieht oder bei einer positiven Entwicklung wieder vollumfänglich einsteigt. „Gerade für die derzeitigen 38 Biathleten aus dem D-Kader-Bereich ist diese Entscheidung des Bundes eine große Motivation“, erklärte Brähmig abschließend.

Fotobeschreibung (v.l.n.r.): Andreas Schumann (Referatsleiter Sportpolitik, Sportförderung im Sächsischen Staatsministerium des Innern), Sindy Trobisch (Landratsamt Sächsische Schweiz-Osterzgebirge), Kati Hille (Beigeordnete des Landratsamtes Sächsische Schweiz-Osterzgebirge), Klaus Brähmig MdB, Dr. Ole Schröder MdB (Parlamentarische Staatssekretär im Bundesministerium des Innern) und Roland Dubyk (Bundesministerium des Innern)