Aktuelle Infos


7. August 2014

Pirna-Achter erobert Tabellenplatz drei in Rüdersdorf

_1427316 RBLPressemitteilung des Pirna-Achters für die Saison 2014

Am vergangenen Wochenende sorgte der Pirna-Achter für eine kleine Sensation. Beim dritten Renntag der PRODYNA Ruder-Bundesliga (RBL) in Rüdersdorf belegte Pirnas Vorzeigeboot den fünften Platz in der Tageswertung. Damit konnte sich die Mannschaft von der Oberelbe Tabellenplatz drei erkämpfen. In den vorangegangenen Trainings hat sich bereits eine Umbesetzung der Mannschaft angekündigt. So übernahm an diesem Wochenende Alexander Schmidt die Schlagposition im Pirna-Achter.
Schon nach dem Zeitlauf war allen klar, dass an diesem Tag viel möglich ist. In diesem konnten die Pirnaer sofort die Zeitfahrgegner aus Münster um mehr als eine halbe Bootslänge distanzieren und die drittschnellste Zeit fahren. Damit war die erste Grundlage des Tages gelegt.
Im Achtelfinale reichte der CANALETTO-Crew Platz zwei hinter dem Emscher-Hammer um ins Viertelfinale einzuziehen. Dieses versprach ein absoluter Knaller zu werden. Gegner der Sachsen waren keine anderen, als der deutsche Meister aus Krefeld, die Heimmannschaft aus Rüdersdorf und der direkte Tabellennachbar aus Leverkusen. Es war ein hartes Rennen und bis kurz vor dem Ziel sah es nach einer Sensation aus. Der Pirna-Achter lag in Führung. Doch im Endspurt konnte man die Mannschaft aus Krefeld nicht mehr halten und auch Rüdersdorf konnte im Schlussspurt noch den Bugball vor den des Pirnaer Bootes schieben. „Das war echt mehr als schade. Aber es war auch eine richtig starke Mannschaftsleistung. Wenn wir jetzt noch an unseren letzten zehn Schlägen arbeiten, wer weiß was dann noch alles machbar ist.“, so erläutert Trainer Olaf Hanus.
Im Halbfinale setzte sich der Pirna-Achter klar gegen den Palmberg-Achter aus Lübeck durch und zog somit in das Finale um die Plätze fünf und sechs ein. Dort konnte die Mannschaft auch den Lotto Maschsee-Achter bezwingen und sich somit Tagesplatz fünf sichern.
„Es kam uns natürlich zugute, dass die Konkurrenz diesmal nicht die Plätze wie zu den vergangenen Renntagen einfahren konnten. Aber die Mannschaft war an diesem Wochenende wahnsinnig geschlossen. Jeder hatte Spaß und egal wie wir die Besetzungen wechselten, das Boot lief super. Ein riesengroßer Dank geht aber auch an unsere Fans, die den Weg nach Rüdersdorf nicht gescheut haben und uns lautstark unterstützt haben.“, so Teamleiter Lars Kaulfuß.
Das Ziel des Pirna-Achter für den nächsten beiden Renntage ist klar: Den Tabellen-platz verteidigen. Die erste Gelegenheit dazu wird es am 23. August auf dem Aasee in Münster geben. Bis dahin wird die Mannschaft wie immer hart trainieren und an ihren Endspurt-Qualitäten arbeiten, damit man aus Münster vielleicht sogar mit Edelmetall heimkehren kann. (Georg Heidenreich)