Aktuelle Infos


23. Juli 2014

Heidenauer SV – Süddeutscher Meister 2014 im Feldfaustball Männer 35+

Männer 35 Juli 2013 SDM 1.Platz in HeidenauAls frisch gebackener Sachsenmeister reiste der Heidenauer SV zur Süddeutschen Meisterschaft Männer 35+ am 19. Juli 2014 ins unterfränkische Üchtelhausen.

Aufgrund der kurzfristigen Absage des Thüringer Faustballverbandes fand die Süddeutsche Meisterschaft zwischen den Meistern und Vizemeistern der Bundesländer Bayern, Baden-Württemberg und Sachsen in den Alterklassen Männer 35+; Männer 45+ und Männer 55+ statt. Der Heidenauer SV fuhr als Deutscher Vizemeister im Hallenfaustball 2014 und Süddeutscher Meister im Feldfaustball des Jahres 2013 als Mitfavorit nach Üchtelhausen, wo die Kontrahenten TV Eibach 03, TuS Damm Aschaffenburg, TuS Frammersbach und der NLV Stuttgart hießen.

Im 1. Spiel des Tages trafen die Mannschaften vom TuS Damm Aschaffenburg und TuS Frammersbach aufeinander. Der TuS Damm setzte sich erst im Entscheidungssatz durch und gewann mit 2:1 Sätzen das bayerische Duell.

In Runde 2 wurde es nun für den HSV erst. Nach einer verrückten fünfstündigen Anfahrt mit Staus in und um Dresden hatte die Mannschaft um Spielführer Uwe Jänichen nur wenig Zeit sich die Reisestrapazen aus den Gliedern zu schütteln. Bei Temperaturen um die 35 Grad startete der HSV hoch konzentriert. Der noch im Eröffnungsspiel siegreiche TuS Damm wurde zum Teil in beiden Sätzen vorgeführt und unterlag mit 6:11 und 2:11 deutlich. Da im Parallelspiel der TV Eibach 03 gegen den NLV Vaihingen ebenfalls mit 2:0 Sätzen (12:10 und 11:4) gewann und in Runde 3 gegen den TuS Frammersbach mit 2:0 Sätzen (11:9 und 11:9) siegte, kam es in Runde 4 gegen den Deutschen Vizemeister 2013 vom NLV Stuttgart schon zum Showdown.

Heidenau startete mit Uwe Jänichen auf Angabe, Andreas Beer auf Schlag, Dirk Hocher im Zuspiel, Torsten Stimper und Holger Martin in der Abwehr. Der NLV Stuttgart musste verletzungsbedingt auf seine etatmäßigen Angreifer Chris und Markus Löwe verzichten, konnte sich aber mit dem Erstbundesligaspieler Sven Boppre aus Wünschmichlbach verstärken. Nach einer 4:2 Führung im ersten Satz schlichen sich beim HSV leichte Konzentrationsfehler ein die zur 7:4 Führung für die Stuttgarter führten. Heidenau kämpfte sich noch einmal heran und hatte beim 10:9 den ersten Satzball. Stuttgart warf noch einmal alles in die Waagschale, glich zum 10:10 aus und ging selbst in Führung. In der Verlängerung standen beide Hintermannschaften sehr gut, so dass die Ballwechsel mehrere Male hin und her gingen. Beim Stand von 14:13 machte es Angreifer Andreas Beer besser als beim 10:9 und vollendete einen Angriff zum Punkt- und Satzgewinn. Auch Satz 2 gestaltete sich für den HSV schwierig. Nach ausgeglichenem Satzbeginn konnten sich die Männer von Trainer Torsten Martin mit 2 Bällen absetzen. Diesen knappen Vorsprung rettete der HSV zum 11:8 Satzgewinn ins Ziel.

Im Parallelspiel der 4. Runde gewann der TV Eibach gegen den TuS Damm aus Aschaffenburg mit 2:0 Sätzen (11:6 und 11:8) und setzte sich nun mit 6:0 Punkten und 6:0 Sätzen an die Tabellenspitze.

In Runde 5 trafen die Sachsen nun auf den bisher sieglosen TuS Frammersbach. Trainer Torsten Martin gab noch einmal die Marschroute vor. Mit einem gewonnenen Satz sollte der Vizemeistertitel perfekt gemacht und die Teilnahme zur Deutschen Meisterschaft gesichert werden. Schon mit der ersten Angabe von Uwe Jänichen zeigten die Heidenauer den Bayern ihre Grenzen auf. Schnell führte der HSV mit 4 Bällen. In dieser Phase stand die Hintermannschaft um Holger Martin und Torsten Stimper sicher. Immer wieder konnte die Angabe der Franken angenommen und in eigene Punkte umgewandelt werden. Mit 11:6 siegte der HSV verdient in Satz 1. Zu Beginn des 2. Satzes musste Angreifer Andreas Beer mit Wadenkrämpfen verletzt ausgewechselt werden. Trainer Torsten Martin stellte um und nahm Dirk Hocher auf Schlag. In die Abwehrreihe rückte Harald Kaiser. Auch in dieser Formation klappte vieles. Mit 11:7 setzten sich die Randdresdner verdient durch. Glücklich über die direkte Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft in Bardowick/Niedersachsen wollte nun der HSV auch den Titel des Süddeutschen Meisters aus dem Vorjahr verteidigen.

In Runde 6 standen sich die bis dahin verlustpunktfreien Mannschaften aus Eibach und Heidenau gegenüber. Heidenau konnte noch einmal mit der Starting Five beginnen. Auf Seiten der Eibacher begannen unter anderen die 1990 Weltmeister Martin Becker, Ulli Schneider, Werner Weghorn. Beiden Mannschaften merkte man die 3 Vormatches an, welche bei immer noch 34 Grad hintereinander und ohne Pause stattgefunden hatten. Das „Abgabeduell“ zur Eröffnung des 1. Satzes entschied Uwe Jänichen für sich. Begünstigt von einer immer stärker werdenden Hintermannschaft klappte beim HSV auf einmal alles und Andreas Beer konnte ein ums andere Mal Punktgewinne im Angriff erzielen. Mit 11:6 gewann der HSV Satz 1. Im 2. Satz verletzte sich Dirk Hocher. Torsten Martin füllte die Lücke in der Abwehr. Martin Becker steigerte sich noch einmal deutlich. Mit direkten Angabepunkten stellte er die Heidenauer Fünf immer wieder vor große Probleme. Auf Seiten der Sachsen machte sich nun der Kräfteverschleiß bemerkbar. Eibach gewann verdient 11:8 und glich in den Sätzen aus. Nun musste erstmals für beide Mannschaften der Entscheidungssatz her. Angreifer Uwe Jänichen erzielte den ersten Punkt. Der noch an einer alten Knieverletzung laborierende Martin Becker fand nicht mehr zu seiner gewohnten Aufschlagstärke zurück. Die Heidenauer Mannschaft kämpfte um jeden Ball und gewann den Entscheidungssatz mit 11:5 und somit das Spiel mit 2:1 Sätzen.

Das Parallelspiel der 6. Runde gewann der NLV Stuttgart gegen TuS Damm mit 2:0 Sätzen (11:6 und 11:3) und konnte die ersten Habenzähler einfahren.

In der abschließenden 7 Tagesrunde gewann der NLV Stuttgart gegen den TuS Frammersbach mit 2:1 Sätzen (11:7/8:11/11:9) und sicherte sich den 3. Platz der Meisterrunde. Völlig fertig nach 6 Stunden Faustballsport bei tropischen Temperaturen lagen sich die Heidenauer in den Armen. Eine kalte Dusche und die Qualifikation als Süddeutscher Meister der Feldfaustballsaison 2014 der Männer 35+ war die Belohnung. Ebenfalls qualifizierte sich der TV Eibach 03 als Vizemeister zur Deutschen Meisterschaft.

Nun heißt es Kräfte sammeln und fleißig trainieren um die Deutsche Meisterschaft am 13./14. September 2014 im niedersächsischen Bardowick/ Landkreis Lüneburg erfolgreich zu gestalten. Zur Meistermannschaft gehörten: Uwe Jänichen, Andreas Beer, Dirk Hocher, Holger Martin, Torsten Stimper, Harald Kaiser, Torsten Martin
(Dirk Hocher)