Aktuelle Infos


31. März 2014

Königsteins 1. Damenteam schafft den Endspurt

KVG ISaisonabschlussbericht der Volleyball- Damen- Kreisklasse Ost

Die Damen- Kreisklasse ost ist im Vergleich zum Vorjahr nicht nur zahlenmäßig von 5 auf 9 Teams angewachsen, auch das Spielniveau hat sich, auch Dank der Neuzugänge, gesteigert.

Allerdings schien die Staffel von Anfang an zweigeteilt. 4 erfahrene setzten sich gleich zu Beginn von den 5 „Nachwuchsteams“ ab.

Das jüngste, unerfahrenste Team stellte dabei Lok Pirna. Ohne deren in die 1. Mannschaft abgewanderten Leitfiguren zeigten die jungen Damen, dass sie in weiten Teilen technisch mit den anderen Nachwuchsteams mithalten können. Diese gute Basis wird sich sicher mit wachsender Erfahrung und Cleverness in den nächsten Jahren auszahlen.

Zwischen den Damen von KVG 2., Graupa, Langenwolmsdorf und bis zum vorletzten Spieltag auch der 3. aus Stolpen wurde um Platz 5 bis 8 auf Augenhöhe gekämpft. Dort zahlte sich vor allem aus, wenn neben guter Trainingsarbeit auch jeweils ein eingespieltes Team zu den Punktspielen antreten konnten. Am besten konnten dies die Stolpenerinnen nachweisen, gut eingefügt hat sich die neu aufgestellte Damenmannschaft aus Langenwolmsdorf, die den Vorjahresneulingen aus Graupa und dem Königsteiner Nachwuchs am letzten Spieltag noch die notwendigen Spiele Platz 6 abnehmen konnten.

Im „Oberhaus“ trafen zum letzten Spieltag die Nentmannsdorferinnen auf die Teams von Lok und Stolpen 3. Mit zwei 3:0- Siegen konnten sich die „Nennies“, die im Vorjahr noch wegen Spielerinnenmangel pausieren mussten, Platz 3 sichern.

In Heidenau ging es für die Gastgeberinnen darum, die Rolle als „Königsmacherinnen“ auszufüllen. Allerdings ließen weder die Damen aus Schönfeld, noch das Team der KVG 1. einen Zweifel daran, dass sie das Spiel um Platz 1 unter sich ausmachen wollten. Beide besiegten die Heidenauerinnen, die ihren Kader in der Breite dieses Jahr gut aufstocken konnten, aber noch nicht konstant oben mitspielen konnten, mit 3:0.

Um den Staffelsieg, mit dem sich das Siegerteam für die Gesamtkreismeisterschafts- Endspiele gegen die Staffelsiegerinnen des Westkreises qualifizieren konnte, spielten 2 Teams in Augenhöhe. In einem spannenden Spiel legten die Königsteinerinnen den besseren Start hin, gaben den 2. Satz ab, holten im 3. Satz einen Rückstand von bis zu 4 Punkten zum Satzgewinn auf und entschieden den 4. Satz dann deutlich für sich. Es zeigte sich hier, wer den größeren Willen zum möglichen Aufstieg hatte.

Der Glückwunsch zum Staffelsieg geht also dieses Jahr nach Königstein. Drücken wir diesem ehrgeizigen Team also die Daumen dafür, dass sie es schaffen, die Wilsdrufferinnen, die seit 3 Spieltagen als Staffelsieger west feststehen, in den für den Aufstieg entscheidenden Endspielen um die Gesamtkreismeisterschaft zu besiegen. (Andreas P.J. Koppe)