Aktuelle Infos


24. März 2014

HC Sachsen-Frauen können feiern

Anne Naumann Tor 23Pressemitteilung des HCS Neustadt-Sebnitz e.V.

 

Mit einem ungefährdeten 31:27 (16:11)-Heimsieg holen sich die Neustadt-Damen den guten vierten Tabellenplatz zurück. Mit dem Sieg zu Hause, wieder vor froh gestimmten Fans und Zuschauern machten die Damen des HC Sachsen auch ihrem Kapitän eine große Freude. Noch in der Nacht hatten sie in den Geburtstag ihrer „ehemaligen“ Torhüterin Anne Naumann hineingefeiert. Wie es sich gehört wurde das nicht übertrieben und zum Spiel waren alle dann topfit. Naumann wird natürlich ihre Keeper-Karriere nicht an den berühmten Nagel hängen, sondern dem Kasten treu bleiben. Nur, ein wenig warten muss sie als umfunktionierte Feldspielerin schon noch, bis sich die Personalsituation wieder entspannt hat. Angst um zu viele Gegentore muss sie sich auch nicht machen, da Katarzyna Wiekiera, ihr Pendant im Tor, seit Wochen in blendender Verfassung ist. So hat sie sogar jetzt mehr Spielanteile als im Kasten, die sie super nutzt.

Vom Auftritt aller und vom Sieg überzeugt, war auch Teammanager Uli Sturm. Vom Spiel war er „das weniger. Es war nicht so schön wie gegen den THC, aber dafür auch erfolgreich. Altenburg spielte zudem einen ganz anderen Ball und war auch anders eingestellt. Die Damen haben das richtig gut gemacht und den vierten Sieg in Folge eingefahren. Auch nach dem 29:24 haben wir keine Luft rangelassen. Da wurde das Spiel kontrolliert nach Hause gebracht. Auch mit den Kräften wurde wieder ordentlich gehaushaltet.“ Die Gäste hatten sich als Drittletzte der Tabelle natürlich für die Partie in Neustadt für ihren Abstiegskampf mehr vorgestellt. Zwei Punkte hätten sie deutlich näher an den ersten Nichtabstiegsplatz gebracht. Letztlich waren sie und ihr Trainer nach einer fairen Partie heftig enttäuscht. Anerkennend musste aber der Coach im Pressegespräch auch feststellen: „Wir mit größerer Bank gegen die kleine der Neustädter. Qualitativ ist der HC Sachsen aber immer noch gut besetzt.“ Sein Team erschien zwar in der zweiten Hälfte stärker. Doch nach dem 10:10 und anschließender 16:11Pausenführung hatten die Neustädterinnen den Grundstein für den Sieg gelegt und angezogen.

Anfangs hatten die Gastgeberinnen laut Sturm doch etwas länger gebraucht, um den Faden aufzunehmen. Obwohl keine herausgehoben werden sollte, hatte er auch einiges Einzellob parat: „Maren Emmrich war in ihren Würfen auch mit vier Kontertoren diesmal sehr effektiv. Katarzyna Skoczynska hat wieder richtig losgelegt und Tina Martin spielt auch immer abgeklärter. An ihr werden wir sicher noch viel Freude haben.“ Die gut aufgelegten Fans dankten es in den letzten Minuten mit Standing Ovations und waren ebenso happy. Das Restprogramm bietet sogar noch die Chance auf Rang drei. Aber das ist kein Muss und sollte, wenn es nicht klappt, fair hingenommen werden. Immerhin stehen nur noch Spitzenspiele an. Da geht es zum einen nach Niederndodeleben (3.), Dann zum anderen nach Marienberg (1.) und zuletzt kommt der Fünfte Haldensleben.

Also alles Hammerspiele. Wenn da noch zwei, drei Punkte kämen, wäre alles gut.

 

HC Sachsen spielte mit: Wiekiera; Wiele (1), Emmrich (8), Cembranos Bruzon (6), Skoczynska (12/2), Kolewa (4), Naumann und Martin. (Eberhard Neumann)