Aktuelle Infos


14. Januar 2014

VfL Pirna-Copitz verpflichtet Axel Keller

VfL Pirna-Copitz_LogoPressemitteilung des VfL Pirna-Copitz 07 e.V.

Der VfL Pirna-Copitz hat sich mit Axel Keller verstärkt. Der erfahrene Torwart wechselt vom Oberligisten Heidenauer SV in die Kreisstadt. Die Mannschaft von Trainer Elvir Jugo freut sich auf einen absoluten Führungsspieler, um mit ihm gemeinsam den Spitzenplatz in der Bezirksliga in der Rückrunde erfolgreich zu verteidigen. Axel Keller nimmt das Training beim VfL zum Vorbereitungsstart am 20. Januar 2014 auf.

Der 36-Jährige blickt auf eine lange Karriere im Profi-Fußball zurück. Der gebürtige Chemnitzer begann seine Karriere beim Altchemnitzer BSC, ehe später Stationen u.a. bei Hansa Rostock (2004 bis 2006), Erzgebirge Aue (2006 bis 2008) und Dynamo Dresden (2008 bis 2011) folgten. Keller absolvierte dabei 81 Zweit- und 96 Drittligaspiele. Zuletzt stand er für den Heidenauer SV zwischen den Pfosten. Nun wechselt Axel Keller ins Willy-Tröger-Stadion nach Pirna-Copitz.

„Ich freue mich auf die bevorstehenden Aufgaben mit dem VfL Pirna-Copitz 07 und möchte mit Leistung der Mannschaft helfen, ihre Ziele zu erreichen. Ich möchte mich wieder auf die Grundwerte des Fußballs konzentrieren können und dieses Vertrauen habe ich in die Vereinsführung und das Umfeld des VfL“, sagte Axel Keller. Von den unbestrittenen Fähigkeiten des Schlussmanns sollen auch die Nachwuchs-Torhüter des VfL Pirna-Copitz profitieren. Es ist angedacht, dass Keller die jungen Talente in intensiven Sondereinheiten trainiert und somit sein Wissen weitergibt. Der Klub hofft, damit noch weitere Impulse für den Nachwuchsbereich setzen zu können.

„Wir freuen uns, dass wir mit Axel Keller einen erfahrenen Spieler verpflichten konnten, der sowohl sportlich als auch menschlich hervorragend in unser Konzept passt und der uns bei unseren Vorhaben unterstützen möchte“, erklärte Stefan Bohne, erster Vorsitzender des VfL Pirna-Copitz. „Wir halten auch mit der Verpflichtung von Axel Keller an unseren wirtschaftlichen Vorgaben und Rahmenbedingungen fest. Axel möchte sich zum Ende seiner Karriere wieder komplett auf den Sport konzentrieren und als Torwart wahrgenommen werden, dem es nicht um finanzielle Interessen geht, sondern der sich in einem homogenen Umfeld beweisen möchte“, sagte Oliver Herber, VfL-Geschäftsführer. (Ronny Zimmermann)