Aktuelle Infos


12. August 2013

Der Himmel weinte über der Festung Königstein

IMG_3105Auf seine Läufer kann sich Jens Dzikowski, der Laufwart des sächsischen Leichtathletikverbandes, verlassen. Egal ob die Sonne brennt, es schneit oder es regnet, wenn er ruft kommen sie alle. Biehlaer Froschlauf, vor Jahren der Bad Schandauer Winterlauf und nun schon im neunten Jahr der DAK Festungslauf Königstein. Auch letzten Freitag als es ohne Pause regnete, konnte er sich am Ende des Tages wieder über eine gelungene Veranstaltung freuen und den nächsten Teilnehmerrekord verkünden. Insgesamt 562 Läufer und Walker nutzten die Angebote des Tages über 7,8 km und 1,8 km. Da fiel es nicht ins Gewicht, dass nicht alle Voranmelder kamen, denn allein für die lange Strecke gab es 70 Nachmeldungen. Für den Start zum 7,8 km Lauf vom Städtchen Königstein hinauf zur Festung hatte Dzikowski, der „heimliche “ Festungskommandant für einen Tag, einen prominenten Starter gefunden. Der jüngste Zweierbob-Weltmeister aller Zeiten, der gebürtige Pirnaer Francesco Friedrich, schickte die 476 Teilnehmer ins Rennen. Oben auf der Festung musste er anschließend fleißig Autogrammkarten für Jung und Alt unterschreiben. Als besonderen Höhepunkt führte er die Siegerehrung im Schülerlauf durch. Das Leuchten in den Augen der Jüngsten war dabei nicht zu übersehen. Wann bekommt man schon einmal vom einen Weltmeister die Urkunde überreicht. Das Erlebnis wird mit Sicherheit noch lange für Gesprächsstoff sorgen. Auf die Frage, was er sich für Olympia 2014 vorgenommen hat, antwortete Friedrich in seiner gewohnt ruhigen Art: „Natürlich eine Medaille, am liebsten aber Gold.“ Die Läufer jubelten und schon hatte er eine ganze Menge Fans mehr.

Vor der Siegerehrung war aber wieder mal viel Schweiß gefragt, der sich diesmal jedoch mit zahlreichen Regentropfen vermischte. Das Wetter machte die ohnehin schwere Strecke noch einen Zacken schärfer. Aber da kennen die Läufer kein Pardon. Schließlich wollte jeder die Festung erreichen, möglichst als Erster ins Ziel kommen. Bei den Männern ging es diesmal ganz eng zu. Der Adelsberger Lennart Herrmann erreichte die Festung über die französische Rampe in führender Position und ließ auch auf den restlichen 1,6 km auf dem Plateau seine Konkurrenten nicht mehr heran. Damit konnte erfolgreich seinen Vorjahressieg nach 31:01 min wiederholen. Aber es war knapp, der Zweite Andre Fischer (TSV Dresden) hatte nur acht Sekunden Rückstand und weitere vier Sekunden später kam schon Carsten Hein (Annaberg).

Auf die schnellste Frau mussten alle noch etwas warten. Hier zeigte sich auch dass die Routiniers langsam von der Jugend abgelöst werden. Denn die drei Erstplatzierten gehören alle noch zur Altersklasse W 20. Lisabeth Wagner aus Dresden siegte 34:30 min vor Melanie Apitzsch aus Leipzig in 36:27 min und Christiane Slansky (Adelsberg) in 36:54 min. Eigentlich wäre die Siegerzeit neuer Streckenrekord, der bis jetzt von Christin Marx (Dresden), die einen tollen vierten Platz belegte, gehalten wird. Da die Strecke wegen Baumaßnahmen auf der Festung etwas kürzer war als sonst, bleibt der Streckenrekord wohl ein Ziel fürs nächste Jahr. Das wird sowieso ein ganz besonderes. Denn der DAK Festungslauf Königstein feiert sein 10-jähriges Jubiläum. Lennart Herrmann kündigte schon bei der Siegerehrung an: “ Zum Jubiläum versuche ich den Hattrick“. Das gelang vor ihm schon einmal Madeleine Lorenz aus Annaberg, die 2006, 2007 und 2008 die Frauenkonkurrenz gewann. 

Auch acht Läufer werden im nächsten Jahr das Jubiläum gebührend feiern können. Denn Katrin Hofmann, Christin Marx, Dietmar Müller, Gerhard Rödel, Wilhelm Paul, Jörg Fernbach, Uwe Hergt und Bernd Kretzschmar waren bisher neunmal dabei. Sie sollten sich deshalb jetzt schon den Termin 08. August 2014 rot im Kalender anstreichen. Das gilt natürlich auch für allen anderen Läufer. Denn der DAK Festungslauf Königstein hat bestätigt, das er längst Kult in der Laufszene ist.

Für einen Teil des Feldes war der Festungslauf nur der Auftakt zu einem Laufwochenende. Denn bei der 5. Panoramatour Sächsische Schweiz gehörte eine Drei-Etappentour zum Programm. (WoVo)