Aktuelle Infos


17. Juli 2013

Rekorde am Windberg

WindiZur nunmehr schon 17. Auflage des Schwimmfestes am Windberg trafen sich letztes Wochenende wieder zahlreiche Schwimmer um beim größten Freibad Wettkampf Sachsens ein letztes Mal in der Saison um Bestzeiten, Medaillen und Pokale zu kämpfen. Schon vor dem ersten Start konnte der gastgebende Hainsberger SV Rekorde vermelden. Mit 25 teilnehmenden Vereinen waren noch niemals zuvor mehr Mannschaften am Start. Zudem konnte ein Verein aus Dänemark begrüßt werden welches zum ersten Mal Internationales Flair am Windberg hervor rief. Zusätzlich wurden Vereine aus Thüringen, Bayern, Sachsen-Anhalt, Brandenburg und natürlich Sachsen begrüßt. “ Wir freuen uns sehr über diese Teilnehmer. Es zeigt das unser „Windi“ immer mehr seinen guten Ruf in Deutschland verbreitet.“ sagt Abteilungsleiter Jörg Brottka. Mit 333 Startern lag man nur knapp unter dem Vorjahresrekord. Mit 1951 Starts wurde aber trotzdem ein neuer Rekord aufgestellt. Mit zusätzlich knapp 170 Betreuern, ebenfalls so viel wie noch nie, war das Gelände des „Windi“ nahezu ausgelastet. Bereits am Freitag reisten die meisten Vereine mit den Schulzeugnissen an. Am Abend galt es in der 4mal 50m Apfelschorlen Staffel den Siegerpokal zu gewinnen. Bei dieser Spaßstaffel muss jeder Teilnehmer 50m schwimmen und direkt danach 0,2l Apfelschorle trinken. Mit 30 teilnehmenden Mannschaften waren so viele am Start wie noch nie. Durchsetzen konnte sich am Ende das Team Leipziger Allerlei, die in 2:53,68min siegten. Beim eigentlichen Wettkampf galt es pro Schwimmart einen Mehrkampf zu absolvieren. In der Addition der Leistungen wurden so die Sieger in den jeweiligen Jahrgangsgruppen ermittelt. Die besten schwammen dann im Finale über 200m Lagen die Vielseitigsten Schwimmer aus und konnten sich am Ende über einen Pokal und zahlreiche Preise freuen. Vom Gastgebenden HSV siegten Judith Jaenicke-Rößler(Jahrgang 2003), Alexandra Arlt(2001), Konrad Speck(2004), Philipp Ziegenbalg(2002) und Ludwig Teßmar(1999). „Trotz großer Konkurrenz konnte sich viele Hainsberger durchsetzen. Ein würdiger Abschluss für eine sehr erfolgreiche Saison unserer Schwimmer.“ erklärte Jörg Brottka weiter. Highlight am Samstag waren wie jedes Jahr die Bierstaffeln. Mit 32 Mannschaften gab es auch hier ein Teilnehmerrekord zu verbuchen. Auch bei den Zuschauern am Samstagabend gab es neue Bestmarken. Fast 700 Freunde, Bekannte oder ehemalige Schwimmer des Hainsberger SV liesen es sich nicht nehmen, anzufeuern und die witzigen Kostüme der Sportler zu bewundern. Sieger am Ende war das Team „Jumping Amazing Noodle Squad“ welches diesmal in einer Zeit von 2:28,16min knapp hinter der Vorjahresbestmarke blieb. Einzigst Tim Wallbaum aus Chemnitz konnte den wohl wichtigsten Rekord des Wochenendes brechen. Er benötigte für 50m schwimmen und ein 0,4l Landskron Bier 0:32,09min. Abgerundet wurde dieser tolle Abend durch Anna-Maria Rietzsch, die als Rhytmische Sportgymantin eine tolle Lichtershow zeigte. (hsv)