Aktuelle Infos


24. Juni 2013

Heidenauer SV II ist vorzeitig Meister der Oberliga Sachsen

HSV 2. MannschaftMänner Faustball Oberliga Sachsen

Am vermeintlich letzten Spieltag – ein kompletter Nachholespieltag steht noch aus – standen sich der Exbundesligist aus Waldkirchen, der verlustpunktfreie Spitzenreiter vom Heidenauer SV II und der Gastgeber und Hallenbundesligist vom SV Kubschütz gegenüber.

Im Eröffnungsspiel zeigten die Gastgeber der SG Waldkirchen gleich zu Beginn, wer Herr im Stadion war. Angeführt von einem starken Dominic Döcke auf Schlag setzten sich die Lausitzer gleich mit den ersten Ballwechseln ab und erspielten sich ein 6 Bälle Polster. Mit einem direkten Angabepunkt endete der Satz mit 11:7 für die Gastgeber. Auch der zweite Satz war ein Spiegelbild des ersten Durchganges und wurde mit 11:7 von Kubschütz gewonnen.

Im nächsten Spiel trafen die Gastgeber um Kapitän Marko Pech auf die Bundesligareserve vom Heidenauer SV. Von Beginn an entwickelte sich ein ausgeglichenes und spannendes Spiel. War es zunächst der HSV der mit guten Angaben durch Uwe Jänichen punkten konnte, so konterte der Gastgeber über Dominic Döcke mit präzisen Schlägen. Beide Abwehrreihen hatten anfangs große Probleme sich auf dem harten Rasen einzustellen. In der Endphase des Satzes stellten sich die Heidenauer besser auf die Angaben des Gastgebers ein und vollendeten zwei Angriffszüge über Dirk Hocher zum 11:9. Im zweiten Satz liefen die Heidenauer einer ständigen Führung des Gastgebers hinterher und verloren diesen mit 9:11. So musste ein Entscheidungssatz über den Sieg her. Mit einer Führung von 6:5 für den HSV wurden die Seiten noch einmal gewechselt. Beim Stand von 7:7 schafften die Lausitzer den ersten Ausgleich. Durch eine starke Hintermannschaftsleistung um Marko Pech und Torsten Josinger zogen die Kubschützer auf 9:7 davon. Das es letztendlich nicht zum Sieg reichte, war der Steigerung der Heidenauer Hintermannschaft um Mario Gropp und Holger Martin zu verdanken. Mit vier Punkten in Folge siegte der HSV in einem hochklassigen Spitzenspiel mit 11:9 Punkten und somit mit 2:1 Sätzen.

Das letzte Spiel der Hinrunde bestritten die beiden Gastmannschaften aus Waldkirchen und Heidenau. Der HSV wechselte noch einmal durch. Für den noch etwas nach Form ringenden Lars Vogt kam Stefan Schreiber auf Hauptangriff. Die Hintermannschaft verstärkten Andreas Sawusch und Jörg Fritzsche. In beiden Sätzen machte Heidenau ernst und gewann verdient mit 11:6 und 11:9.

Die Rückrunde begann wieder mit dem Spiel des Gastgebers gegen die Vogtländer. Die vielen Zuschauer trauten ihren Augen nicht, als Waldkirchen mit 6:3 in Führung ging. Dann aber kontrollierten die Gastgeber den Satz und gewannen noch ungefährdet mit 11:7. Auch der zweite Durchgang war ein „Warmspielen“ für das Duell gegen den HSV.  Mit 11:6 viel auch dieser Satz deutlich aus.

In Spiel 5 wollten die Mannen um Marko Pech dem HSV die erste Niederlage beifügen. Heidenau begann in der Stammformation mit Stefan Schreiber auf Schlag. Der erste Satz verlief wieder ausgeglichen und erst mit den letzten zwei Ballwechseln sicherte sich der HSV den Sieg mit 11:9. Die Kubschützer steckten nicht auf und wollten unbedingt in den Entscheidungssatz. Die Führung wechselte ständig und erst gegen Ende setzte sich der HSV mit etwas Glück ab und siegte mit 11:9. Aus beiden Mannschaften ragten Dominic Döcke und Torsten Josinger beim Gastgeber und die Routiniers Uwe Jänichen und Dirk Hocher  beim HSV heraus.

Im letzten Spiel des Tages ging es für die Randdresdner um den vorzeitigen Meistertitel. Mit einem Sieg könnte die Sachsenmeisterschaft eingefahren werden. Für den Kapitän des HSV kam Lars Vogt in die Startfünf. Hochkonzentriert begann der HSV und setzte sich gleich zu Beginn mit 3 Punkten ab und sicherte sich Satz 1 mit 11:7. Zu diesem Zeitpunkt merkte man den Waldkirchnern an, das ein Thomas Kühne und Chris Wolf allein nicht den Weggang von Toni Schreinert und Marcel Bock ersetzen konnten. Im zweiten Durchgang wurde auf Seiten des Spitzenreiters noch einmal komplett gewechselt. Uwe Jänichen, Dirk Hocher und Holger Martin gönnten sich eine Pause und so lag es in den Händen von Stefan Schreiber, Mario Gropp, Andreas Sawusch, Jörg Fritzsche und Lars Vogt den Sachsenmeister perfekt zu machen. Es entwickelte sich ein wahrer Krimi. War es Heidenau, welches zu Beginn des Satzes führte, steigerten sich die Vogtländer noch einmal und gingen beim 12:11 erstmals in Führung. Mit einem schönen Angriffsschlag von Chris Wolf gewann Waldkichen sensationell Satz 2 mit 15:14. Nun musste Heidenau noch einmal reagieren. Es wurde seitens des HSV auf die Startfünf aus dem Kubschützer Spiel umgestellt. Diese Maßnahme machte sich sofort bezahlt. Mit 11:5 gewann der neue Oberligameister den Satz und damit das Spiel mit 2:1.

Danach war die Freude groß. Der SV Kubschütz mit seinem traditionellen Sportfest bot den Gastmannschaften und den vielen Zuschauern einen würdigen Rahmen für diesen Spieltag.

Für den Gastgeber vom SV Kubschütz geht es nun im Nachholespieltag gegen die Erzgebirgler von Rittersgrün um den zweiten Platz, welcher zur Teilnahme an den Aufstiegsspielen zur 2. Bundesliga berechtigt. In der heutigen Form sollten es spannende Spiele werden. Für die Waldkirchner Fünf kann das Saisonziel nur Nichtabstieg lauten. Es wäre schade, wenn dieser Traditionsverein von der Bundesliga in die Landesliga durchgereicht würde.

Der Sachsenmeister spielte mit Uwe Jänichen, Lars Vogt, Andreas Sawusch, Jörg Fritzsche, Mario Gropp, Holger Martin, Stefan Schreiber und Dirk Hocher. Verletzungsbedingt fehlten Torsten Götz und Torsten Martin. (Dirk Hocher)