Aktuelle Infos


27. Mai 2013

Faustball – Heidenauer SV II glückt Saisonstart

HSV 2. MannschaftAm ersten Spieltag der Feldoberliga Sachsen traf der Heidenauer SV 2 bei Temperaturen um die 9 Grad und Dauerregen auf die gastgebende SG Stahl Schmiedeberg und den Langebrücker BSV.

Im Eröffnungsspiel hieß es für die Fünf um Kapitän Uwe Jänichen gleich Vollgas geben, um die aufstrebenden Langebrücker gleich in Schach zu halten. In der Aufstellung Uwe Jänichen/Lars Vogt (Angriff), Mario Gropp/Holger Martin (Abwehr) und Dirk Hocher (Zuspiel) begann der HSV. Dominierten noch am Anfang des ersten Satzes beide Angriffsreihen, setzte sich der HSV nach einer 5:3 Führung dann mit 10:3 ab und gewann den Satz mit 11:4. Im zweiten Satz hielt Langebrück nach starken Angaben das Spiel bis zum 4:4 offen. Doch danach stand die Heidenauer Hintermannschaft um Mario Gropp und Holger Martin sicher. Dem überragend spielenden Lars Vogt blieb es vorbehalten, den letzten Punkt zum verdienten 11:6 zu platzieren.

Im zweiten Spiel stand der Gastgeber dem HSV gegenüber. Für den noch grippeerkrankten Uwe Jänichen kam Stefan Schreiber auf Angabe und in der Abwehr wurde mit Andreas Sawusch und Jörg Fritzsche durchrotiert. Im ersten Satz merkte man dem HSV bis zum 8:8 an, das in dieser Formation noch nie zusammengespielt wurde. Aber als es darauf ankam, war es Stefan Schreiber, der mit zwei Punkten hintereinander den Satzgewinn zum 11:9 perfekt machte. In einem spannenden zweiten Satz setzte sich der HSV erst zum Schluss mit 2 Punkten ab und gewann diesen mit 11:8.

Im dritten Spiel des Tages gewannen die Gastgeber etwa überraschend nach starkem Spiel gegen Langebrück mit 11:9 und 11:7.

Im Rückspiel gegen den Langebrücker BSV startete der HSV in der Besetzung des ersten Spiels. Nach einem ausgeglichenen Spielverlauf war es wieder Lars Vogt vorbehalten, die entscheidenden zwei Punkte zum 11:9 zu erzielen. Im zweiten Satz war der Widerstand der jungen Truppe um Robin Fritzsche gebrochen und der HSV spielte sich in einen wahren Rausch. Mit 11:3 war es (fast) der perfekte Satz.

Abschließend hieß wieder Schmiedeberg der Gegner. Heidenau wechselte noch einmal die Aufstellung und begann wie in Spiel zwei. Bedingt durch den noch stärker einsetzenden Regen war der erste Satz bis zum 8:8 ein reines Angabenspiel. Aber als es darauf ankam, war es wieder die Heidenauer Hintermannschaft, die die entscheidenden zwei Bälle annehmen und durch präzise Zuspiele über die Angriffsreihe in direkte Punkte zum 11:8 verwandeln konnte. In Satz zwei liefen die Heidenauer Fünf bis zum 7:7 ständig einer Schmiedeberger Führung hinterher. Ein strittiger Netzfehler des Schmiedeberger Schlagmannes führte zur ersten Führung des HSV in diesem Satz. Durch die Schiedsrichterentscheidung verloren die Osterzgebirgler etwas den Spielrhythmus und Heidenau besann sich auf ihre Stärken und gewann den Satz mit 11:8 und damit das Spiel mit 2:0 Sätzen.

Im abschließenden Spiel revanchierte sich Langebrück für die Hinspielniederlage gegen den Gastgeber und gewann 11:8 und 11:9 beide Sätze.

Mit 8:0 Sätzen und 8:0 Punkten setzt sich der Heidenauer SV in der Spitzengruppe der Oberliga fest.

Zum Einsatz kamen: Uwe Jänichen, Lars Vogt, Stefan Schreiber, Torsten Götz, Andreas Sawusch, Mario Gropp, Jörg Fritzsche, Holger Martin, Dirk Hocher (Dirk Hocher-Heidenauer SV)