Aktuelle Infos


15. April 2013

Erfolgreiche Wintersportler in Leipzig geehrt

LSB-rgb-Slogan_webPressemitteilung des Landessportbundes Sachsen e.V.

Mit ihrer traditionellen gemeinsamen Wintersportehrung haben der Landessportbund Sachsen (LSB) und das Sächsische Staatsministerium des Innern (SMI) am Abend in Leipzig die in der Saison 2012/13 so erfolgreichen sächsischen Wintersportler ausgezeichnet. Für die Athleten war die Feier im Gondwanaland des Leipziger Zoos ein besonderes, tierisches Vergnügen.

„Unsere Heimat steht für Sportbegeisterung. Das gilt auch im Leistungssport. Diesen Anspruch repräsentieren unsere sächsischen Sportler schon lange. Vor allem die Wintersportler haben in der vergangenen Saison tolle Ergebnisse erzielt und damit gezeigt: Sachsen ist Sportland“, sagte Sachsens Innenminister Markus Ulbig. „Die internationalen Leistungen der sächsischen Aktiven in der Wintersaison können sich außerordentlich sehen lassen. Dafür darf ich nochmals im Namen des Präsidiums – und ich denke auch aller sportbegeisterten Sachsen – Dank sagen und von Herzen gratulieren“, sagte Christian Dahms, Vizepräsident Leistungssport des Landessportbundes Sachsen. „Allein die Summe sächsischer WM-Ergebnisse in den olympischen Disziplinen zeigt die realistische Chance, dass wir Sachsen nächstes Jahr innerhalb unseres deutschen Olympiateams ebenso erfolgreich wie 2010 in Vancouver punkten können. Der LSB bietet mit der Stiftung Sporthilfe Sachsen, den

Landesverbänden und dem OSP Chemnitz/Dresden seine volle Unterstützung zum erfolgreichen Nutzen dieser Chance an.“

Der Landessportbund Sachsen berief mit Skilangläuferin Claudia Nystad, die nach ihrem Rücktritt vom Rücktritt an einem Comeback für die kommende Saison arbeitet, und Shorttrackerin Tina Grassow zwei weitere Sportlerinnen in sein im Herbst 2012 etabliertes Team Sotschi, das nunmehr 37 Aktive umfasst. Die Sportlerinnen und Sportler werden in ihrer Vorbereitung auf die Olympischen Winterspiele 2014 am Schwarzen Meer in besonderem Maße durch den LSB und dessen Stiftung Sporthilfe Sachsen unterstützt.

Die Stiftung berief darüber hinaus acht Nachwuchssportler in ihr Programm „Talente für Olympia“. Justus Strelow (Biathlon), Richard Oelsner (Bob), Lutricia Bock (Eiskunstlauf), Doreen Lamb (Eisschnelllauf), Saskia Langer (Rodeln), Anna Seidel (Shorttrack), Maxi Just (Skeleton), Katharina Hennig (Ski-Langlauf) und Terence Weber (Skispringen) erhalten künftig eine monatliche Unterstützung für die Entwicklung ihrer noch jungen Karrieren.

Mit Unterstützung des 2004 aufgelegten Förderprojektes schafften in der Vergangenheit zahlreiche Sportler wie beispielsweise Tina Dietze, Eric Frenzel, Karl Schulze, Tim Grohmann oder Stefan Bötticher den Sprung vom Nachwuchstalent in die Weltspitze. „Wir freuen uns, dass wir so erfolgreiche Nachwuchssportler haben und

möchten sie mit der Unterstützung der Sporthilfe auf dem Weg zur Weltspitze weiter motivieren und begleiten“, sagte Dr. Ulf Tippelt, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Sporthilfe Sachsen.

Eine Bootsfahrt durch das Gondwanaland und anschließende individuelle Entdeckungstouren durch die Tropenerlebniswelt des Leipziger Zoos nach einem gemeinsamen Essen rundeten den Abend für die erfolgreichen Sportler und ihre Trainer ab.

Das Team Sotschi des Landessportbundes Sachsen Biathlon: Tina Bachmann (SG Stahl Schmiedeberg). Bob: Thomas Blaschek (Bob Race Club Riesa), Thomas Florschütz (Bob Race Club Riesa), Francesco Friedrich (SC Oberbärenburg), Cathleen Martini (SC Oberbärenburg). Eiskunstlauf: Martin Rappe (Chemnitzer Eislauf-Club), Aljona Savchenko (Chemnitzer Eislauf-Club), Robin Szolkowy (Chemnitzer Eislauf-Club). Eisschnelllauf: Alexej Baumgärtner (Eisschnelllauf-Club Chemnitz), Jennifer Bay (Eislauf-Verein Dresden), Denny Ihle (Chemnitzer Skatergemeinschaft), Nico Ihle (Chemnitzer Skatergemeinschaft), Denise Roth (TSV Vorwärts Mylau 1891). Rodeln: Aileen Frisch (SSV Altenberg), Ralf Palik (WSC Erzgebirge Oberwiesenthal), Anke Wischnewski (WSC Erzgebirge Oberwiesenthal). Short Track: Robert Becker (Eislauf-Verein Dresden), Tina Grassow (Eislauf-Verein Dresden), Paul Herrmann (Eislauf-Verein Dresden), Elisa Lenke (Eislauf-Verein Dresden), Josephine Meschnik (Eislauf-Verein Dresden), Christin Priebst (Eislauf-Verein Dresden), Julia Riedel (Eislauf-Verein Dresden), Robert Seifert (Eislauf-Verein Dresden), Bianca Walter (Eislauf-Verein Dresden), Daniel Zetzsche (Eislauf-Verein Dresden). Skeleton: Axel Jungk (Bob Race Club Riesa). Ski Nordisch/Langlauf: Denise Herrmann (WSC Erzgebirge Oberwiesenthal), Andy Kühne (WSC Erzgebirge Oberwiesenthal), Claudia Nystad (WSC Erzgebirge Oberwiesenthal), Tom Reichelt (WSC Erzgebirge Oberwiesenthal), Monique Siegel (WSC Erzgebirge Oberwiesenthal). Ski Nordisch/Nordische Kombination: Eric Frenzel (WSC Erzgebirge Oberwiesenthal), Björn Kircheisen (WSV 08 Johanngeorgenstadt). Ski Nordisch/Skispringen: Richard Freitag (SG Nickelhütte Aue), Ulrike Gräßler (VSC Klingenthal). Snowboard: Isabella Laböck (VSC Klingenthal).

„Talente für Olympia“ der Stiftung Sporthilfe Sachsen

Biathlon: Justus Strelow (SG Stahl Schmiedeberg). Bob: Richard Oelsner (Bob Race Club Riesa). Eiskunstlauf: Lutricia Bock (Chemnitzer EC). Eisschnelllauf: Doreen Lamb (TSV Vorwärts Mylau 1891). Rodeln: Saskia Langer (ESV Lok Zwickau). Short Track: Anna Seidel (ESV Dresden). Skeleton: Maxi Just (Bob Race Club Riesa). Ski Nordisch/Langlauf: Katharina Hennig (WSC Erzgebirge Oberwiesenthal). Ski nordisch/Skispringen: Terence Weber (SSV Geyer).