Aktuelle Infos


4. März 2013

Deutsche Meisterschaft Hallenfaustball Männer 35+ – Wir sind dabei!!!

IMG_1257Am 2. März 2013 fand im württembergischen Stuttgart die Süddeutsche Meisterschaft der Männer 35+ im Hallenfaustball statt. Als einziger sächsischer Vertreter nahm der Heidenauer SV neben den bayerischen Qualifikanten vom TV Eibach 03 und dem TuS Frammersbach, sowie dem TSV Schwieberdingen (Schwaben) und dem Gastgeber vom NLV Stuttgart-Vaihingen teil.

Gespielt wurde im Modus auf zwei Gewinnsätze Jeder gegen Jeden. Dank der Platzierungen der letztjährigen Deutschen Meisterschaft qualifizierten sich die ersten Drei der Meisterrunde. Nachdem die Auslosung zunächst die Spiele zwischen den bayerischen Kontrahenten vom TV Eibach gegen den TuS Frammersbach ( 2:0 für Eibach) und dann das Schwabenduell NLV Stuttgart gegen den TSV aus Schwieberdingen (2:0 für den NLV) ergab, starteten die Heidenauer im dritten Spiel des Tages gegen den TV Eibach.

Nach der stressigen Anreise und den „trainingsfreien Tagen“ fand die neu formierte Mannschaft um Spielführer Uwe Jänichen zu keinem Zeitpunkt im ersten Satz zu ihrem Spiel. Die Eibacher Fünf mit den vier Weltmeistern um Martin Becker spielte wie aus einem Guss und gewann den ersten Satz mit 11:3. Im zweiten Satz steigerte sich der HSV und hielt bis zum 10:9 die Führung inne. Doch dann übernahm der Eibacher Hauptangreifer Martin Becker die Initiative und legte jeweils mit einem direkten Angabepunkt vor. Am Ende reichte die Gegenwehr der Heidenauer nicht aus und der Satz ging mit 13:15 und somit das Spiel 0:2 verloren.

Kopfzerbrechen machte die Niederlage dem HSV nicht, war sie doch aufgrund des neu formierten Mannschaftskaders eingeplant.Im nächsten Durchgang setzte sich erwartungsgemäß der NLV Stuttgart gegen den TuS Frammersbach mit 2:0 nach Sätzen durch. Im 5. Durchgang wurde es für den HSV ernst. Der aus brisanten Duellen der 2. Bundesliga schwer zu bespielende TSV Schwieberdingen stand als Gegner auf dem Plan. Der erste Satz verlief ganz nach dem Geschmack des HSV. Mit einer ständigen Führung im Rücken konnte dieser mit 11:7 gewonnen werden. Im 2. Satz steigerte sich der TSV noch einmal und kam trotz ständiger Führung des HSV bis auf 10:10 heran, verlor diesen aber mit 10:12. Somit konnten die Heidenauer die ersten 2 Punkte auf der Habenseite verbuchen. Leider verletzte sich in diesem Spiel Harald Kaiser und stand für die weiteren Spiele nur noch als „Motivator“ zu Verfügung.

Der 6. Durchgang versprach Spannung pur. Der letztjährige Deutsche Meister und Gastgeber NLV Stuttgart traf auf den deutschen Vizemeister vom TV Eibach. Nach spannenden und zum Teil dramatischen Satzverläufen gewann der NLV mit 2:1 nach Sätzen und sicherte sich die nächsten zwei Punkte.

Nach diesem Spitzenfaustball war das nächste Spiel des HSV gegen den TuS Frammerbach schon eine Vorentscheidung um den dritten Platz der Süddeutschen Meisterschaft und die mögliche Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft.

Durch die Verletzung von Harald Kaiser rückte Stefan Schreiber in die neu formierte Abwehr um Holger Martin und Heiko Fischer. Der TuS Frammersbach hatte nie den Hauch einer Chance und verlor beide Sätze glatt mit 2:11 und 6:11.

Somit stand fest, dass der Heidenauer SV mindestens den 3. Platz und die Qualifikation auf die Deutsche am 16./17. März 2013 in Moslesfehn sicher hatte.

Nach dem Sieg des TV Eibach gegen den TSV Schwieberdingen (2:0 nach Sätzen) stand das entscheidende Spiel um die Platzierungen 1 bis 3 zwischen dem Gastgeber und den Sachsen auf dem Plan.

Nach jahrelangen Duellen zwischen beiden Spitzenteams griff der HSV noch einmal tief in die Trickkiste. Für den etatmäßigen Hauptangreifer Uwe Jänichen rückte Stefan Schreiber auf Schlag und die Abwehrreihe wurde durch Dirk Hocher gestärkt. Mit dieser Umstellung kam der Deutsche Meiser nicht klar. Schnell führte der HSV 5:0 und brachte diesen Satz sicher mit 11:4 zum Ende. Die anwesenden 100 Zuschauer staunten nicht schlecht, war es doch für sie reine Formsache, dass ihr NLV Süddeutscher Meister wurde. Der zweite Satz verlief dann dramatisch. Trotz guter Angaben des HSV gelang es den Mannen um Markus Löwe zu kontern. Das Spiel wogte hin und her. Kein Team konnte sich entscheidend absetzen. Mit einer Energieleistung aller Fünf und einem Angriffspunkt von Stefan Schreiber setzte sich der HSV in der Verlängerung mit 12:10 und somit 2:0 nach Sätzen durch.

Das letzte Spiel des Tages brachte den TSV Schwieberdingen mit 2:1 nach Sätzen als Sieger hervor.

Nun begann das große Rechnen. Eibach wurde schließlich Süddeutscher Meister mit 6:2 Punkte und 7:2 Sätzen vor den punktgleichen Sachsen (6:2 Sätze) und dem NLV Stuttgart (6:3 Sätze).

Die Freude über Platz 2 und die Fahrkarte nach Moslesfehn war rießig, zumal man beiden Vertretern zur Deutschen Meisterschaft in der Vorrunde aus dem Weg geht.

MOSLESFEHN, WIR kommen!!!!!!

zum Einsatz kamen (Uwe Jänichen, Dirk Hocher, Stefan Schreiber, Holger Martin, Heiko Fischer, Harald Kaiser)